Mit dem Krieg verschwinden Denkmäler aus dem Stadtbild

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Metalleinfassungen, Stahlzäune und Denkmäler wurden einst für den Zweiten Weltkrieg gebraucht. Vieles blieb für immer verloren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 0
    3
    Interessierte
    01.03.2020

    Und was dann noch übrig und noch dazu kam , das haben die Kapitalisten nach der Wende eingeschmolzen oder mitgenommen und sich bereichert …
    Wenn das Alles nicht so traurig wäre , würde ich mich ja` gar nicht aufregen ...
    Und wenn das Alles nicht passiert wäre , gäbe es keinen Grund , sich aufzuregen …
    Wenn alles gut gegangen wäre , könnte man sich ja freuen über das Gelungene ….

  • 0
    1
    485997
    29.02.2020

    Und was übrig blieb, haben nach dem Krieg die Kommunisten eingeschmolzen. Allesamt Verbrecher.