Mopedfahrer auf Flucht in Reichenbach rammt Senior

Ungebremst fuhr ein junger Mann, der sich einer Polizeikontrolle entziehen wollte, in eine Gruppe und verletzte einen Unbeteiligten schwer. Es war nicht der einzige Vorfall, den die Polizei bei Zweiradkontrollen in den vergangenen Wochen in der Region registrierte.

Bei verstärkten Kontrollen der Verkehrspolizeiinspektion Zwickau zum Start in die motorisierte Zweiradsaison haben sich mehrere Vorfälle im Vogtland ereignet. Das teilte die Polizeidirektion Zwickau am Mittwoch mit. So wollte ein junger Mopedfahrer in Reichenbach am 6. Mai vor einer Kontrolle flüchten und gab Gas. Bei seiner Flucht durch Reichenbach sauste er durch die Bebelstraße. Dort befanden sich drei männliche Personen auf der Straße. Der Mopedfahrer fuhr ungebremst in die Gruppe und stieß mit einem der Fußgänger (71) zusammen. Der 71-Jährige wurde durch die Luft geschleudert und schwer verletzt. Mittels Rettungshubschrauber wurde er ins Krankenhaus geflogen. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt fort, stellte sich aber wenig später. Gegen den 21-jährigen Deutschen wird nun wegen mehrerer Straftaten ermittelt.

Auch in Treuen ging Beamten ein junger Mann ins Netz. Er hatte sein Mountainbike mit einem Verbrennungsmotor nachgerüstet. Da es sich damit um ein Kraftfahrzeug mit entsprechender Leistung und Geschwindigkeit handelt, benötigt der Fahrer laut Polizei eine Fahrerlaubnis, welche der 25-jährige Deutsche nicht besaß. Die Beamten stellten das Fahrzeug sicher und fertigten eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Er war jedoch nicht der einzige junge Verkehrsteilnehmer mit einem Umbau am Fahrzeug. Die festgestellten Veränderungen bei den Kontrollen reichten von optischem Tuning bis hin zu stark gesteigerten Fahrleistungen. Häufig wurden Veränderungen an den Zylinderköpfen vorgenommen, die Auspuffanlagen frisiert, Federbeine ausgetauscht und originale Luftfilter ersetzt. Neben 15 festgestellten Ordnungswidrigkeiten wurden in neun Fällen Strafverfahren eingeleitet. Durch die Leistungssteigerung an den Klein- oder Leichtkrafträdern wird oftmals eine höhere Fahrerlaubnisklasse benötigt, sodass gegen einige Führerscheinneulinge wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt wird.

In Oberwiera waren am vergangenen Sonntag bei einem Unfall zwei Jugendliche zum Teil schwer verletzt worden. Beamte des Verkehrsunfalldienstes stellten fest, dass an einem Kleinkraftrad Veränderungen an Zylinder und Bremse vorgenommen worden waren. Aufgrund der gehäuften Feststellungen werden die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion auch in der nächsten Zeit verstärkt Klein- und Leichtkrafträder kontrollieren. (em)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.