Netzschkau plant höhere Grundsteuer

Netzschkau.

Der Hebesatz für die Grundsteuer B in Netzschkau soll steigen. Davon betroffen sind Eigentümer jener Grundstücke, die nicht landwirtschaftlich genutzt werden. Der Stadtrat wird auf seiner Sitzung am heutigen Dienstag über die neuen Werte entscheiden. Bislang lag der Hebesatz bei 400 Prozent. Künftig sollen es 430 Prozent sein. "Das klingt viel, macht aber für den Einzelnen sechs bis sieben Prozent aus", sagte Bürgermeister Mike Purfürst (Gewerbeverein). "Der sächsische Rechnungshof hat uns zu der Erhöhung aufgefordert, weil wir mit 400 Prozent unter dem Durchschnitt liegen." Theoretisch könne der Rechnungshof die Stadt Netzschkau zwar nicht zwingen, den Satz anzuheben. Aber es könne passieren, dass das Land in diesem Fall seine Zahlungen an die Kommune kürzt - die sogenannte Schlüsselzuweisung. Der Netzsch-kauer Stadtrat tritt um 19 Uhr in der Turnhalle an der Siedlungsstraße zusammen. Auf der Tagesordnung steht auch die Verkehrsführung auf der Mühlstraße. (nie)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.