Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Netzschkauer Stadtrat vergibt Auftrag für Ausbau der Schulstraße

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Projekt ist mit 382.000 Euro veranschlagt. Baubeginn soll im Frühjahr sein.

Netzschkau.

Der Netzschkauer Stadtrat hat bei seiner jüngsten Sitzung den Auftrag für den grundhaften Ausbau der Schulstraße vergeben. Die Firma Hoch- und Tiefbau Reichenbach (HTR) hatte mit reichlich 382.000 Euro das wirtschaftlichste Angebot dafür eingereicht. Zwölf Firmen hatten die Unterlagen abgefordert, neun ein Gebot abgegeben. Bei HTR wurden die Nebenangebote einbezogen, durch die reichlich 2500 Euro gespart werden konnten. Trotzdem liegt das günstigste Angebot über der Kostenschätzung von 337.000 Euro. Der teuerste Anbieter hatte knapp 700.000 Euro vorgelegt.

Das Projekt beinhaltet den grundhaften Ausbau der Straße zwischen der Ferdinand-Freiligrath-Straße und der Schlossstraße, die Erneuerung des Fußweges und der Straßenbeleuchtung sowie die Schaffung einer Haltestelle für den Schülerbus. Außerdem sind rund 10.000 Euro für Grunderwerb vorgesehen. Dazu erklärte Bürgermeister Mike Purfürst (Gewerbeverein), dass ein Teil der Straße zwischen der Schlosskirche und der Einmündung in die Schlossstraße noch der Kirche gehört und lediglich öffentlich gewidmet ist. "Wir können jedoch nur auf eigenem Grund und Boden bauen", sagte Purfürst. Mit der Gemeinde sei er deshalb im Gespräch. Diese Situation sei nichts Außergewöhnliches und bisher immer im Zuge von Straßenbaumaßnahmen bereinigt worden.

Der grundhafte Ausbau soll im zeitigen Frühjahr beginnen und in den Sommerferien beendet werden. Die Schwarzdecke soll nicht während des Schulbetriebs, sondern in den Ferien aufgezogen werden. Nach der Vergabe wird ein Bauvertrag abgeschlossen, der die konkreten Daten bis zur Fertigstellung beinhaltet. Dann werden Hauseigentümer und Grundstücksbesitzer über die geplante Maßnahme informiert. Die Baumaßnahme wird mit reichlich 267.000 Euro aus der Leader-Förderung unterstützt.