Neuer Zoff um Verbot von Alkohol in Auerbach

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zonen-Schild an der Breitscheidstraße ist spurlos verschwunden

Auerbach.

Gilt sie, oder gilt sie nicht? Vor einem Jahr, am 1. August 2021, war in der Auerbacher Innenstadt eine neue, geänderte Alkoholverbotszone eingerichtet worden. Seitdem gibt es eine Bannmeile für Schnaps, Bier, Wein und Co. rund um die Nachhilfe Stefanie Kober in der Hainstraße 4, zehn Jahre soll sie zunächst bestehen bleiben. Schilder wurden angebracht, zum Beispiel am Eingang zur Breitscheidstraße aus Richtung Neumarkt.

Doch dieses Schild ist weg. Es befand sich direkt vor dem Fahrrad-Geschäft von Frank Seifert, und der ist sich nun gar nicht mehr sicher, ob das Verbot überhaupt noch gilt. Die Szene verhalte sich jedenfalls so, als ob es außer Kraft sei. "Sie tanzen Ordnungsamt und Polizei auf der Nase herum, das ist ein Armutszeugnis", findet Seifert. "Wenn ich falsch parke, werde ich sofort bestraft - doch hier passiert nichts." Auch andere Geschäftsleute, die lieber anonym bleiben möchten, teilen Seifert Sicht. Demnach geht es besonders auf den Bänken der Breitscheidstraße Richtung Neumarkt regelmäßig "rund" - und das zum späten Abend. Dort werde trotz Verbots ungeniert Alkohol konsumiert, Polizei und Ordnungsamt täten nichts dagegen. "Das ist der erste Eindruck, den viele Besucher von Auerbach bekommen - das schreckt doch die Kundschaft ab", meint eine Gewerbetreibende.

Polizei und Ordnungsamt weisen die Vorwürfe zurück. "Auerbacher Bürgerpolizistinnen und -polizisten" suchten laut Polizei-Pressestelle regelmäßig das Gespräch mit Anliegern und Ladeninhabern und wüssten um deren Sorgen. Die Szene versammle sich inzwischen kaum noch in der Verbotszone, sondern auf dem Neumarkt, wo der Alkoholkonsum eben nicht untersagt sei. Dort habe es in den letzten Wochen zwei Vorfälle gegeben, man habe jedoch schnell die Ruhe wiederherstellen können. Laut Stadtsprecher Hagen Hartwig wird der Bereich vom Ordnungsamt bestreift, bei Verstößen erteile man Platzverweise. Zu beachten sei jedoch, dass das verbot nur während der Öffnungszeiten der Schülerhilfe gelte -- also nicht an Wochenenden. Die Stadt hat laut Hartwig demolierte und beschmierte Zonen-Schilder abgebaut; neue sollten bald angebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.