Neumark legt Bedarf für Brandschutz im Ort fest

Ein nun beschlossener Plan nimmt Gefahrenpunkte in den Ortsteilen in den Blick. Anschaffungen in den nächsten Jahren sind ebenso aufgeführt.

Neumark.

Der Neumarker Gemeinderat hat den so genannten Bedarfsplan für den Brandschutz für die Jahre bis 2025 beschlossen. In dem umfangreichen Plan berücksichtigt sind die örtlichen Gegebenheiten der Gemeinde mit ihren zwei Ortsteilen Schönbach und Reuth.

Das Papier gibt unter anderem Auskunft zu den Anlagen oder Betrieben im Ort, bei denen ein erhöhtes Brandrisiko besteht. Es listet zudem Schwerpunkte für technische Hilfeleistungen auf, führt auch die Möglichkeiten für die Löschwasserversorgung bei Bränden an und legt noch dazu den Alarmierungsplan fest. Mit all diesen Fakten soll ein wirkungsvoller Schutz für die Bürger und Anlagen der Gemeinde erreicht werden.

Aus dem Bedarfsplan werden zudem Schritte zur langfristigen Sicherstellung der benötigten Ausrüstung abgeleitet. So müssen im kommenden Jahr die Schlauchwaschgeräte erneuert werden. Für die Wärmebildkamera gibt es keine Ersatzteile mehr. Dort ist eine Ersatzbeschaffung notwendig. Außerdem sollen ein Laptop, Notstromaggregate für beide Wehren und ein Flachsauger gekauft werden. Das Tanklöschfahrzeug TLF 16725 soll im Jahr 2022 durch ein TLF 4000 ersetzt werden. 2023 bekommen die Helfer neue Helme, 2025 neue Atemschutzmasken.

Besonderer Wert wird im Plan auf Pflichtaufgaben wie Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung sowie die Einsatzleitung bei Bränden, öffentlichen Notständen und Unglücksfällen gelegt. Außerdem sind den beiden Ortsfeuerwehren Neumark und Schönbach Aufgaben wie Brandsicherheitswachen, die Tierrettung, die Brandschutzerziehung oder die Beratung der Gemeindeverwaltung bei brandschutztechnischen Fragen übertragen worden. Technische Hilfeleistungen spielen eine besondere Rolle, da sich im Gemeindegebiet reichlich sieben Kilometer Bundesstraße und etwa 2,5 Kilometer Staatsstraße sowie weitere 33 Kilometer Kreis- und Gemeindestraßen und sechs Kilometer einer zweigleisigen Bahnstrecke befinden.

Weiterhin sind im Plan Prioritäten für die Rettung festgeschrieben. Dabei stehen Menschenleben vor Tieren, Sachwerten und der Umwelt sowie der Verhinderung einer Ausbreitung von Feuer und anderen Schadensereignissen.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.