Neumark verkauft Grund und Boden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Splitterflächen und bereits genutzte Areale wechseln den Besitzer

Neumark.

Die Neumarker Gemeinderäte haben grünes Licht für Grundstücksverkäufe gegeben: Dabei handelte es sich meist um Splitterflächen von Garten- oder Garagenflächen. Auch der komplette Grund und Boden einer Garage war dabei. Mit den Verkäufen wurden vor allem rechtssichere Zustände für im Laufe der Jahre entstandene Nutzungen geschaffen. So wurde etwa ein Grundstück von 85 Quadratmetern verkauft, das der Käufer schon länger für seinen Carport nutzt.

Außerdem hat die Gemeinde ein Grundstück am Alberts Pöhl vermessen lassen. Dort soll künftig mal eine Straße entstehen. Die Vermessung ergab, dass das Grundstück kleiner als die im Kaufvertrag von 1995 vereinbarten 800 Quadratmeter war. Der Verkäufer muss deshalb rund 900 Euro zurückzahlen.

Zugestimmt wurde dem Verkauf eines Flurstücks in Schönbach, auf dem ein Eigenheim errichtet werden soll. Dabei war die Beschlusslage kompliziert, da mit den Beschlüssen Wegerechte und Grunddienstbarkeiten geklärt werden mussten.

Als Ausgleichsmaßnahme sollen in der Gemarkung Schönbach etwa 2500 Quadratmeter mit 30 hochstämmigen Bäumen bepflanzt werden. Die Gemeinderäte verpflichteten sich mit ihrem Beschluss, in den nächsten 50 Jahren keine andere Nutzung zuzulassen. Der mit der Bepflanzung beauftragte Neumarker schließt über diesen Zeitraum einen Pachtvertrag ab, hieß es noch.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.