Neumarker gegen neuen Markt in Nachbarort

Gemeinderat befürchtet Umsatzrückgang in örtlichem Einzelhandel

Neumark/Lichtentanne.

Die Mitglieder des Neumarker Gemeinderats haben sich während ihrer jüngsten Sitzung gegen den Bau eines neuen Einkaufsmarktes im Lichtentanner Ortsteil Schönfels ausgesprochen. Für den auf das Vorhaben bezogenen Bebauungsplan müssen sich die Nachbargemeinden äußern und dann den Lichtentannern mitteilen, ob ihre Belange betroffen sind. Der Markt für den Einzelhandel soll mit etwa 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche sowie Bäcker- und Fleischerfiliale entstehen.

In der vorangegangenen Ratssitzung hatte Marcus Wanka (CDU) die Gemeinderatsmitglieder gebeten, solche Anfragen nicht lax durchzuwinken. Er hatte empfohlen, die Pläne ernsthaft zu prüfen und mitzuteilen, um welche Belange es im Einzelnen gehen könnte. Der Bau des neuen Marktes könnte Neumark insofern betreffen, als auch viele Schönfelser im Ort einkaufen. Bürgermeister Sven Köpp (FDP) erklärte, dass es aufgrund der Anfrage aus Lichtentanne ein Gespräch mit dem hiesigen Marktleiter gab. Dieser rechne mit etwa sechs Prozent Umsatzrückgang. Gemeinderatsmitglied Benno von Römer (CDU) sagte dazu: "Wir hatten schon öfter bange um unseren Einkaufsmarkt." Er sieht noch einen höheren Rückgang, der auch die Gefahr der Marktschließung berge. "Das wäre eine Katastrophe für Neumark", antwortete der Bürgermeister. Dirk Schneider (FDP) bezweifelte, dass die Region bei rückläufigen Einwohnerzahlen noch mehr Märkte brauche. Allerdings wissen die Neumarker Gemeinderäte auch, dass ihr Einfluss auf die Pläne in Lichtentanne begrenzt ist. Die Gemeindeverwaltung wird jetzt die ablehnende Stellungnahme erarbeiten und die Neumarker Bedenken vorbringen.

Mit einer Einschränkung müssen die Neumarker Einwohner indes ab dem 1. April leben. Die Sparkasse beschränkt ihre Beratungszeiten auf den Mittwochvormittag. "Leider konnten wir nicht erreichen, dass Beratung und Öffnungszeiten des Rathauses aufeinander fallen. Vielleicht ändern wir etwas an unseren Öffnungszeiten", sagte der Bürgermeister dazu.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.