Null Toleranz beim Parken: Reichenbach bittet zur Kasse

Das Ordnungsamt greift seit diesem Jahr konsequent durch. Das lässt so manchen Anwohner, Geschäftsmann und Kunden stöhnen. Dabei gäbe es durchaus Lösungen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    1
    Conrad4
    26.06.2020

    Könnt man vielleicht die innere Bahnhofstraße zur Einbahnstraße machen um Kurzzeitparkplätze für die Einkäufer zu gewinnen?

  • 7
    3
    peterwohlfarth
    26.06.2020

    Ich finde die angekündigte Vorgehensweise nicht gut. Da wird auf Kosten der Einzelhändler, zugegebener Maßen Geld in das Stadtsäckel gespült, worum geht es hier überhaupt, Geld verdienen?
    Bestimmt wird die Maßnahme nicht zur Belebung der Innenstadt beitragen, und es hat aus meiner Sicht auch keine besonders gute Außenwirkung, Reichenbach, die "Null Toleranz Stadt" bei Parkvergehen.
    Hoffentlich hat das nicht den gleichen Effekt, wie die vorübergehende Sperrung der Fußgängerzone in der Zwickauer Straße. Ich werde auf jeden Fall nicht im Parkhaus parken, nur weil im Samstag meine Brötchen kaufen will. Da fahre ich lieber zum Discounter.
    Ich denke Sachverstand und Augenmaß wären hier die bessere Lösung.

  • 6
    5
    MichaelSchneider
    26.06.2020

    Es gibt immer Ausnahmen, Einzelfälle und nachvollziehbare Situationen wie im Artikel mit beschrieben. Aber viele sind wohl einfach auch zu faul und zu bequem geworden, einfach mal paar Meter zu laufen - z.B. vom Parkhaus in die Innenstadt, aber da braucht man halt mal zwei oder drei Minuten.