Oberheinsdorfer sind zurück

Der Traditionsverein war bei der Internationalen Feuerwehrsternfahrt in Österreich dabei. Mit an Bord: zwei Oldtimer.

Oberheinsdorf.

Die beiden Feuerwehr-Oldtimer sind heil zurück. Und ihre Besatzungen auch. Die Teilnehmer an der 23. Internationalen Feuerwehrsternfahrt im österreichischen Dorfgastein haben jetzt ihren Ausflug am Himmelfahrtswochenende ausgewertet. 14 Mitglieder des Traditionsvereins Feuerwehr Oberheinsdorf und vier Reichenbacher Kameraden hatten sich mit einem Opel Blitz, Baujahr 1943, und dem nach der Restaurierung gerade wieder zugelassenen Mercedes L1500, Baujahr 1941, auf den Weg ins Salzburger Land gemacht, um dort auf Gleichgesinnte aus 15 europäischen Ländern zu treffen. "Bereits bei der Eröffnung konnten wir erahnen, welchen Stellenwert in Österreich die Feuerwehren, das Ehrenamt und die Mitgliedschaft in lokalen Vereinen haben", sagte Knuth Sonntag vom Heinsdorfer Verein. Bei einem Ausflug nach Bad Gastein und ins Gebirge auf 2230 Metern Höhe fühlten sich die Vogtländer in den Winter zurückversetzt.

Am folgenden Tag nahmen die Feuerwehrleute an der Sternfahrt teil. "Rund 300 Fahrzeuge fuhren durch das Gasteinertal hinauf nach Sportgastein in den Nationalpark Hohe Tauern. Die roten Feuerwehrfahrzeuge vor den schneebedeckten Bergen, das war ein toller Anblick", schwärmte Knuth Sonntag.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...