Parkscheine: Kontrolle einfach, aber umständlich

Autofahrer in Zwickau können das Parken auch online bezahlen

Zwickau.

Kleingeld und den Weg vom Auto zum nächsten Parkautomaten können sich Autofahrer in Zwickau seit April 2013 sparen. Seit gut sieben Jahren kann die Gebühr online gezahlt werden - über die App Easypark. Doch von einer einfachen Kontrolle dieser Parkscheine ist das Zwickauer Ordnungsamt noch ein kleines Stück entfernt. Die Hard- und Software der Kontrolleure passt nicht zur Technik der App. Aber das soll sich ändern, so Heike Reinke, Sprecherin der Stadt.

Um den ersten Nachweis zu erbringen, dass ein elektronischer Parkschein gekauft wurde, müssen die Autofahrer einen Hinweis im Fahrzeug hinterlassen. Entweder einen handschriftlichen Zettel oder eine Vignette, die Easypark für 1,99 Euro anbietet - die Erinnerung daran gibt es bei jeder Buchung auf das Handydisplay. Erst dann können die Mitarbeiter der Zwickauer Verkehrsaufsicht kontrollieren, ob ein gültiges Ticket vorliegt. "Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sprechen einen Code in ihr Handy, sagen das Kennzeichen und bekommen dann eine Info zum Parkstatus", so die Sprecherin. Mit dem Problem der umständlichen Kontrolle sei die Muldestadt nicht allein, wie Easypark-Geschäftsführer Nico Schlegel auf Anfrage sagt: "Auch in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Köln wird die Vignette noch gebraucht." In den kommenden Wochen soll sich das ändern, wie Heike Reinke sagt. Der App-Anbieter liefert dann nach eigenen Angaben die notwendige Schnittstelle zur neuen Kontrolltechnik. Der zusätzliche Hinweis wird anschließend nicht mehr benötigt. In Städten wie Chemnitz ist die Kontrolle schon einfacher. Dort kann das Kennzeichen in einer speziellen Software von Mitarbeitern online eingegeben und der Parkstatus abgefragt werden. Wer heute in Zwickau vergisst, den entsprechenden Hinweis zum Handyparken zu hinterlegen, und deshalb einen Strafzettel unter dem Scheibenwischer klemmen hat, muss laut Heike Reinke den Online-Parkschein nachweisen, damit die Bestrafung zurückgenommen wird.

Laut Nico Schlegel ist das Handyparken trotzdem mit den Jahren in Zwickau immer beliebter geworden und verzeichne ständiges Wachstum. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Stadt insgesamt 18.645 Online-Parkvorgänge registriert. Damit habe sich die Zahl im Vergleich zu 2018 verdoppelt.

1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    misfpsim
    16.02.2020

    Ich hoffe, dass man auf absehbar lange Zeit immer noch mit Bargeld (Münzgeld) sein Parkticket lösen kann. Das ist einfacher und hat einen erheblichen - im Beitrag nicht erwähnten - Vorteil: Anonymität = Freiheit
    Das Online-Parkticket weckt bei Datensammlern, Ermittlungsbehörden und Finanzämtern weitere Begehrlichkeiten, denn Bewegungsprofile lassen sich mit diesen Informationen prima ergänzen. Die steigende Beliebtheit zeigt, dass sich hierüber weite Teile der Bevölkerung noch keine Gedanken machen. Ist das Bargeld erstmal abgeschafft, gibt es kein Entrinnen mehr !



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...