Plauener Busbetrieb verlässt Verband

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Linke kritisiert Aufgabe der Tarifbindung - Firma will indes nichts ändern

Plauen/Reichenbach.

Wirbel um den Plauener Omnibusbetrieb (POB): Das Unternehmen und die angeschlossene Verkehrsgesellschaft Vogtland (VGV) sind aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten. Eine Information der Linken hat Geschäftsführer Thomas Schwui auf Anfrage von "Freie Presse" bestätigt. Linken-Kreischefin Janina Pfau kritisiert, dass mit dem Verbandsaustritt Tarifverträge nicht mehr bindend seien. "Aufgrund des Fachkräftemangels besteht die Gefahr, dass Angestellte sich einen anderen Arbeitgeber suchen und damit nicht mehr alle Strecken im Vogtland bedient werden können", so Pfau.

Geschäftsführer Thomas Schwui sieht im Verbandsaustritt "eine rein vorsorgliche Maßnahme, um zukünftigen ausufernden Forderungen, die über unsere vertraglichen Verpflichtungen hinausgehen, vorzubeugen", wie er auf Anfrage erklärt. Er stellt zudem klar: "Unsere vertraglichen Pflichten im Rahmen der öffentlichen Beförderungsleistungen sehen keine Mitgliedschaft in einem Arbeitgeberverband vor. Wir planen keinerlei negative Anpassungen im Lohngefüge. Die Belegschaft der Bietergemeinschaft muss folglich nicht mit Veränderungen rechnen." Die komplette inhaltliche Anwendung der Vergütungstabelle des Arbeitgeberverbandes Nahverkehr (AVN) sowie weitere Sozialstandards seien im Verkehrsvertrag festgeschrieben. Sie würden eingehalten, so Schwui. "Außerdem ist die Anwendung des AVN-Tarifes nicht an die Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband gebunden."

Für Janina Pfau ist der Verbandsaustritt ein Fingerzeig, das schon einmal andiskutierte Thema einer Rekommunalisierung des Busbetriebs neu zu fordern. "Dieser Vorfall zeigt wieder, dass es an der Zeit ist, dass wir den Busverkehr endlich rekommunalisieren."

Der Plauener Busbetrieb steht aufgrund der gestiegenen Kraftstoffkosten unter finanziellem Druck. Ausdruck dessen war die außerordentliche Kündigung des Beförderungsvertrages zum 1. April. Erst durch Nachverhandlungen mit dem VVV konnte ein Aufrechterhalten des Busverkehrs im Vogtland gewährleistet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.