Rabiater Angeklagter geht in Berufung

Reichenbach/Auerbach.

Ein 31-jähriger Reichenbacher, der am 2. September von Amtsgericht Auerbach zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und fünf Monaten verurteilt worden ist, hat Berufung eingelegt. Dies teilte Gerichtsdirektorin Inge Bahlmann mit. Das heißt: Es wird einen neuen Prozess vor dem Zwickauer Landgericht geben. Der Mann war verurteilt worden, weil er seine ehemalige Lebensgefährtin mehrfach bedroht, beleidigt und geschlagen haben soll. Während des Prozesses war der Mann ausfällig geworden und hatte Zeugen beschimpft. Da er außerdem an der Otto-Just-Straße randaliert haben soll - dort hatte seine ehemalige Lebensgefährtin gewohnt - war dort seine Verhaftung mit großer Erleichterung aufgenommen worden. Wie lange er jedoch noch in Haft bleibt, ist unklar. Zurzeit sitzt er eine Ersatzfreiheitsstrafe ab. Das heißt, er hatte eine Geldstrafe nicht bezahlt und musste deshalb stattdessen ins Gefängnis. (nie)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.