Reichenbach: Pflegedienste stöhnen über Knöllchenflut

Vor allem im Plattenbaugebiet ist für die Pfleger oft kein Parkplatz zu bekommen. In einem Brief an OB und Stadträte fordert jetzt die erste Firma Lösungen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    0
    Zeitungss
    02.07.2020

    @GW: Ihren Worten ist nichts hinzuzufügen, auf der anderen Seite wird jede Gelegenheit genutzt, die klammen Kassen etwas aufzubessern. Die Notwendigkeit dieser wichtigen Dienste spielt dabei nun eben keine Rolle. Man kann nur hoffen, dass die Eintreiber irgendwann ebenfalls auf solche Dienste angewiesen sind und somit ihre Ernte einfahren. Alle angedachten Gespräche werden ergebnislos enden, man kann und will auf Einnahmen nicht verzichten, was nicht heißt, dass ich gegen die Einhaltung der öffentlichen Ordnung bin.

  • 18
    0
    GrauerWolf
    02.07.2020

    Das ist Chefsache!
    Kraftfahrzeuge von ambulanten Pflegediensten, ambulanter Mittagstischen, fahrbarer Mittagstischen, Paketdienstleistern, Rettungsdienste, alles notwendige Dienstleistungen um die Lebensqualität der meist überalternden Bevölkerung hier in den neuen Bundesländern abzusichern.
    Der meiste Nachwuchs musste ja aus wirtschaftlichen Gründen in die alten Bundesländer abwandern, heißt die hiesige Solidargemeinschaft funktioniert schon lange nicht mehr.
    Und jetzt eine Stadtpolitik die ohne jegliches Fingerspitzengefühl vorbei am Sachstand agiert.
    Da empfehle ich dem Oberbürgermeister der Stadt Reichenbach dringend Führungsqualität zu zeigen und mit den für diese Farce Verantwortlichen Tacheles zu reden!
    Meint Ihr Grauer Wolf