Reichenbachunterstützt Maler und zwei Friseure

Fördergeld fließt in weitere Kleinunternehmen in der Innenstadt

Reichenbach.

Die Stadt Reichenbach bezuschusst weitere drei Kleinunternehmen in der Innenstadt: ein Malergeschäft und zwei Friseursalons. Der Technische Ausschuss hat dies am Montag auf Basis der Richtlinie vom März 2017 beschlossen.

Für Umbau und Erweiterung des Betriebes in der Höferstraße 6 erhält Malermeister Manfred Trampel maximal 40 Prozent Zuschuss, das sind knapp 11.800 Euro. Die beiden Friseursalons stellten jeweils ihren zweiten Antrag innerhalb des Programmes. Laut Wirtschaftsförderer Tobias Keller lasse die Richtlinie dies zu. Ebenfalls einen 40-prozentigen Zuschuss für Umbau und Erweiterung des Salons in der Zwickauer Straße 22, maximal 12.120 Euro, erhält Claudia Damisch - Die Friseure. Der Friseursalon "Lock In" von Cornelia Weber kann sich auf 50 Prozent Förderung, maximal 7500 Euro, freuen. Es ist geplant, den Ladenbereich in der Bahnhofstraße 30 umzugestalten und zu erweitern. Weiterhin ist neues Mobiliar geplant. Der höhere Fördersatz ist an einen neuen Ausbildungsplatz geknüpft.

Christoph Ulrich

Ulrichs Bilanz:Der „Freie Presse“-Wirtschaftsnewsletter von Chef­korrespondent Christoph Ulrich

kostenlos bestellen

Dass für zwei Vorhaben ein vorfristiger förderunschädlicher Vorhabenbeginn erteilt wurde, ließ Wolfgang Viebahn (Bitex) fragen, warum der Ausschuss überhaupt noch abstimme. Keller erklärte, dies spiegele lediglich wider, dass das Vorhaben förderfähig und finanzierbar ist. Es ergehe kein Zuwendungsbescheid für der Entscheidung im Ausschuss.

Für die Kleinunternehmen-Förderung werden 2019 150.000 Euro im Haushalt vorgesehen. Die Stadt hat wegen der starken Nachfrage die Erhöhung der Mittel beantragt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...