Schöneck plant eine Coaster-Bahn

Welche touristischen Bauvorhaben sind geplant oder stehen kurz vor der Ausführung? Die städtische Dienstleistungs- und Tourismus GmbH hat dazu jetzt eine detaillierte Präsentation abgeliefert.

Schöneck/Muldenberg.

Für das Projekt eines schienengeführten Alpine Coasters, der die Bikewelt weiter ganzjährig aufwerten soll, steht die Wirtschaftlichkeitsprüfung an. Auf 1,8 Millionen Euro ist das Vorhaben veranschlagt. Dieser Rodelbahn-Typ hat sich in zahlreichen Skigebieten bewährt. Pro Stunde können bis zu 500 Personen befördert werden - bei geringen Personal- und Wartungskosten. Aktuell gibt es Alpine Coaster unter anderem am Ochsenkopf im Fichtelgebirge und in Gelenau.

Es ist eines von zahlreichen Projekten, an denen Schöneck arbeitet. Auf Antrag der Stadtratsfraktion der Freien Wähler wurden jetzt die mehr als zwei Dutzend Vorhaben im Technischen Ausschuss vorgestellt. Michael Hecht, der Geschäftsführer der stadteigenen Dienstleitungs- und Tourismus GmbH (DLT), hatte dazu eine detaillierte Präsentation vorbereitet. Diese machte deutlich: Schöneck will weiter Millionen in den Tourismus investieren. "Wir müssen das Niveau halten", betonte Bürgermeisterin Isa Suplie (CDU). "Sonst gehen in der Stadt einige Lichter aus", warnte CDU-Fraktionsvorsitzender Sven Baumann.

Neben dem Alpine Coaster gibt es unter anderem erste Planungen für einen ganzjährig nutzbaren Loipenpark mit einer Runde für Inline-Skater, der auf 2,4 Millionen Euro veranschlagt ist. Das Areal am Meiler soll mit fünf sogenannten Tiny-Häusern aufgewertet werden - Mini-Ferienhäuser auf Rädern, in denen Wanderer, Radfahrer und Skiläufer übernachten können, die aber auch für Firmen und Familien offen sein sollen. Die erste Grobkostenplanung liegt bei rund 320.000 Euro.

Ausgeschrieben ist die Planung für einen Moosmann-Sagenweg vom Ifa-Ferienpark in die Stadt, speziell für Kinder und ausgestattet mit acht bis zehn Stationen. Er soll rund 100.000 Euro kosten, gefördert zu 80 Prozent. "Wir können die Fördermittel für Schöneck veredeln", ist Michael Hecht überzeugt. 145.000 Euro sind für 45 neue Wohnmobil-Stellplätze am Parkhaus geplant.

In der Diskussion ist auch ein Kühlturm für die künstliche Beschneiung der Skiwelt. Mit der Anlage soll das Wasser für die Schnee- kanonen abgekühlt werden, um effektiver beschneien zu können. Im Gespräch ist auch das Anlegen eines weiteren Staubeckens für ausreichende Wasserreserven.

Mit rund 220.000 Übernachtungen im Jahr und über 200.000 Tagestouristen liegt der Bruttoumsatz im Tourismusmusbereich in Schöneck laut Hecht bei etwa 26 bis 28 Millionen Euro. Zu den rund 1300 Gästebetten sollen zum Jahresende mit der neuen Jugendherberge weitere 140 dazu kommen. Bürgermeisterin Suplie sagt aber auch: "Ein Problem ist die Gastronomie." Schöneck bietet zwar allein rund 120 Kilometer Wanderwege und neun Bike-Routen zwischen 15 und 48 Kilometern Länge, aber in den Ortsteilen gibt es mit Ausnahme von Kottenheide inzwischen keine Gaststätten mehr.

Noch kein Konzept gibt es nach den Worten der Bürgermeisterin für die Umgestaltung des Stadtparks, obwohl die Stadt dafür einen Ideenwettbewerb veranstaltet hatte. Für das seit 2008 geplante Dorfhaus im Ortsteil Gunzen liegt zwar die Baugenehmigung samt Auflagen für künftige Veranstaltungen vor, aber noch gibt es keine Förderung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...