Shirts statt Schutzartikel

Katastrophenschützer erhalten Notebooks und Kleidung

Plauen.

357 bestickte und bedruckte Polo-Shirts sowie zwölf Notebooks hat der Katastrophenschutz des Vogtlandkreises am Dienstagmittag erhalten. Landrat Rolf Keil (CDU) übergab Kleidung und Kommunikationstechnik im Gesamtwert von 25.000 Euro bei einem Treffen vor dem Landratsamt auf der Bahnhofstraße in Plauen an die Zugführer René Schreiter (zweiter Löschzug) und Alexander Dietsch (erster Einsatzzug).

Rolf Keil sprach von einem symbolischen "Dankeschön an die ehrenamtlichen Helfer im Katastrophenschutz". Finanziert wurden die Polo-Shirts aus Bundes- und Landesmitteln, die Notebooks bezahlt der Vogtlandkreis. Mit den mobilen Rechnern werden die Führungstrupp-Fahrzeuge ausgestattet, um beispielsweise Einsätze zu dokumentieren und unterwegs wichtige Informationen rasch heranzuholen.

Bei der Schutzausrüstung hakt es indes noch. Die Kreisbehörde wartet noch auf die Lieferung einer größeren Bestellung. Um die Einsatzzüge im Katastrophenschutz auch in Pandemie-Zeiten angemessen auszurüsten, hat der Vogtlandkreis persönliche Schutzausrüstungen geordert, insgesamt 15 verschiedene Artikel. Dazu gehören Mundschutz, Handschuhe und Ganzkörperanzüge. (ur)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.