Stadt weitet zwei Fördergebiete aus

25 Hektar kommen in Reichenbach hinzu. So ist der Weg frei für die energetische Sanierung von zwei Kindertagesstätten und der Neuber-Grundschule.

An der Neuber-Grundschule im Neubaugebiet West will die Stadt die energetische Sanierung anpacken.

Für Sie berichtet: Gerd Betka

Der Reichenbacher Stadtrat hat jetzt einstimmig beschlossen, zwei Fördergebiete zu erweitern und dafür Schwerpunkte bestätigt. Jeweils um rund 25 Hektar in Richtung Südwest (Neubaugebiet West) vergrößert werden damit das Fördergebiet "Erweiterte Innenstadt" des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) sowie das Fördergebiet "Soziale Stadt - Gebiet 2". Die Gebiete sind räumlich deckungsgleich und umfassten bislang eine Fläche von 106 Hektar mit zirka 3700 Einwohnern.

In Kofinanzierung aus beiden Programmen plant die Stadt im Erweiterungsgebiet die energetische Sanierung der Kindertagesstätten "Wichtelhausen" und "Kinderland" sowie der Grundschule "Friederike Caroline Neuber". Außerdem soll zur dezentralen Wärmeversorgung ein Nahwärmenetz um den Solbrigplatz entstehen. Ansässige Kleinunternehmen sollen bei ihrer Entwicklung unterstützt und Ansiedlungen in leer stehenden Objekten gefördert werden. Auch im öffentlichen Raum bestehe noch Handlungsbedarf zur Verbesserung des Wohnumfeldes, heißt es.

Für das Efre-Fördergebiet "Erweiterte Innenstadt" hatte Reichenbach Ende 2015 einen Fördermittelbescheid in Höhe von 4,45 Millionen Euro erhalten. Die Umsetzung der Einzelmaßnahmen lief an. Dazu gehören die barrierefreie Neugestaltung der Außenanlagen am Zentralmarkt und am Haus der Vereine, der Kleinunternehmen-Fonds, die Umgestaltung des Solbrigplatzes und eine Machbarkeitsstudie für Nahwärmenetze. Im Handlungsfeld "Energieeffizienz" kam es zu gravierenden förderrechtlichen Änderungen während der Programmlaufzeit. So sei die energetische Ertüchtigung der Dittes-Grundschule sowie der Weinhold-Grund- und Oberschule, anders als 2015 eingeschätzt, im Rahmen der Efre-Förderung nicht mehr förderfähig. Die Fördervorschriften seien nachträglich dahingehend geändert worden, dass nur Maßnahmen an Objekten gefördert werden, "die leitungsgebunden mit Wärme versorgt werden". Der Neubau des DRK-Verwaltungszentrums nebst Rückbau der Nebengebäude Humboldtstraße 45 musste auf Vorschlag des Innenministeriums und der Sächsischen Aufbaubank im Fördergebiet "Soziale Stadt-Gebiet 2" neu geplant werden.

Für das Gebiet "Soziale Stadt - Gebiet 2" hat die Stadt Reichenbach einen Förderbescheid über 4,73 Millionen Euro erhalten. In Umsetzung befinden sich hier der DRK-Neubau in der Humboldtstraße, die Sanierung des Kirchgemeindehauses am Friedrich-Engels-Platz sowie Kofinanzierungen mit dem Efre-Programm, zum Beispiel, was die Außenanlagen am Zentralmarkt und Haus der Vereine sowie die Neugestaltung des Solbrigplatzes betrifft.

0Kommentare Kommentar schreiben