Straßenbau auf die Warteliste verschoben

Untere Dorfstraße und Friedensstraße fallen knappem Etat zum Opfer

Lengenfeld.

Der Lengenfelder Bürgermeister Volker Bachmann (Pro Lengenfeld) konnte die Hoffnungen dreier Einwohner aus dem Ortsteil Schönbrunn zur jüngsten Stadtratssitzung in Lengenfeld nicht erfüllen. Die Schönbrunner waren zur Sitzung gekommen und hatte dabei gehofft, sie würden positive Auskünfte zum geplanten Straßenbau-Vorhaben in ihrem Dorf erhalten. Außerplanmäßige Ausgaben für das Bauprojekt Untere Dorfstraße und Friedensstraße standen als Thema auf der Tagesordnung der Sitzung. Doch das Gegenteil zu ihren Annahmen war der Fall: Bürgermeister Bachmann informierte die Anwesenden darüber, dass die bereits geplanten Straßenbauarbeiten nun doch der Konsolidierung des städtischen Haushalts des vergangenen Jahres zum Opfer gefallen seien.

Lediglich die für das Vorhaben schon in Auftrag gegebenen Planungskosten in Höhe von etwa 75.000 Euro muss die Stadtverwaltung bezahlen. Da das Projekt zwar vorerst gestrichen wurde, aber trotzdem schon Kosten durch die Planung entstanden waren, fiel dieser Posten finanztechnisch noch unter die Rubrik "Überplanmäßige und außerplanmäßige Ausgaben". Das Thema war nur deshalb auf der Tagesordnung gelandet, weil die Lengenfelder Stadträte der Verschiebung des Geldes von einer Haushaltsstelle zur anderen zustimmen mussten.

Bürgermeister Bachmann versicherte zur Sitzung aber, dass der Straßenbau nur verschoben und nicht gestrichen sei. Der städtische Bauamtsleiter Dirk Brandt fügte an, dass das Projekt auf der Prioritätenliste ganz oben stehe. Stadtrat Jürgen Frank (BIL) nutzte die Gelegenheit zu fragen, ob man das Bauprojekt, da es doch recht umfangreich sei, dem Stadtrat vorstellen könne, was die Verwaltung bejahte. Geplant ist der grundhafte Ausbau der Friedenstraße und eine erweiterte Deckensanierung der Unteren Dorfstraße in Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Wasser Abwasser Vogtland. Letzten Informationen zufolge belaufen sich die geschätzten Gesamtkosten auf rund 1,5 Millionen Euro. Die Stadt beabsichtigt Fördermittel zu beantragen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...