Tafeltext vor Rathaus: Neuer Vorstoß bezieht Kirchen mit ein

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Reichenbacher Rolf Schneider will, dass der Stadtrat die jüngst beendete Diskussion um eine Nennung des Nazi-OB Schreiber wieder aufnimmt. Derweil verfolgen Linke/SPD andere Ziele.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    Friesner
    23.09.2020

    @Dickkopf 100:

    Er hätte auch bis „zur letzten Patrone“ kämpfen können und bis zum Schluß linientreu. Ich mein ja nur...

    Er hat im richtigen Moment Mut bewiesen. Mut deshalb, weil die SS noch in der Nähe war. Auch deshalb weil er, im Gegensatz zum Netzschkauer Bürgermeister, geblieben ist. Das wurde ihm zum Verhängnis.
    Nur damit wir uns nicht falsch verstehen, ich würde die Tafel so lassen wie sie ist. Wer mehr wissen will, der googelt.
    Übrigens findet man dort nichts zu Schreibers Vergangenheit... ????

  • 3
    6
    Dickkopf100
    23.09.2020

    Unverständlich... Ein gestandener und politisch aktiver Nazi hat einmal am Ende des Krieges Vernunft gezeigt. Und dafür soll es gleich eine Ehrung geben? Es gibt oder gab sicherlich viele Hundert Menschen in Reichenbach, die das viel mehr verdient hätten, da bin ich mir sicher... Aber vielleicht bin ich mit dieser Meinung allein.