Tour führt zu 15 Baudenkmalen

Letztmalig hat der Schlossförderverein Netzschkau die Feder- führung bei der Werbe- aktion für die Fahrt übernommen. Wer teilnimmt, kann gewinnen.

Zur Denkmaltour gibt es auch Führungen wie am Schloss Netzschkau durch Volker Steps.

Von Petra Steps

Für den Tag des offenen Denkmals am Sonntag wurde unter Federführung des Fördervereins Schloss Netzschkau die zehnte Denkmaltour organisiert. Insgesamt 15 Denkmale beteiligen sich, wobei der gemeinsame Flyer nur zwölf enthält.

Der Schloss-Förderverein hat in diesem Jahr letztmalig die Denkmaltour als gemeinsame Werbeaktion für den Tag des offenen Denkmals organisiert. Ein Nachfolger für die Organisation wurde nicht gefunden, auch nicht für die Ausrichtung der Preisverleihung, so der Verein.

Dass die Realität oft Pläne überholt, beweise die Burgruine Elsterberg. Als der Flyer gedruckt wurde, bestand noch Hoffnung. Verzögerte Bauarbeiten haben die Öffnung aber unmöglich gemacht. Änderungen gab es auch beim Förderverein Schloss Netzschkau. Dort sollte um 11 Uhr die Fotoausstellung "Entdecken, was uns verbindet" zum diesjährigen Motto des Denkmaltages eröffnet werden. Der Aufruf war in Zeitungen erschienen und wurde auf der Internetseite des Schlosses sowie über Facebookseiten und -gruppen veröffentlicht. Da jedoch zu wenige Fotos eingingen, kommt nach Aussage der Organisatoren keine Ausstellung zustande. Die eingegangenen Bilder werden im Ausstellungsraum gezeigt. In der Galerie bleibt die Sonderschau zur Orgelbauerfamilie Jehmlich. 13 Uhr findet eine Sonderführung im Schloss statt, das von 10 bis 17 Uhr geöffnet ist. Wer in Netzschkau ist, kann im Bergbaumuseum von Michael Straub an der Bahnhofstraße 18 vorbeischauen. Dort ist zur gleichen Zeit geöffnet. Zusätzlich zu den Führungen erwartet die Besucher eine Sonderschau "50 Jahre Schließung der Grube Pechtelsgrün". Das Gärtnerhaus Mylau lädt 14.30 bis 18 Uhr zu Kaffee und Kuchen sowie zur Schau von Chris Blechschmidt & Andreas Pößnecker ein.

Im Alten Wasserwerk im Park der Generationen in Reichenbach halten Wolfgang Viebahn und Wolfgang Richter um 13.30 Uhr einen Vortrag zum Thema "Reichenbach und sein grünes Band vom Stadtpark zum Park der Generationen". Es ist ebenfalls von 10 bis 17 Uhr geöffnet, genau wie bei der Rollbockbahn Oberheinsdorf. Dort erwarten die Besucher Ausstellungsobjekte und eine Dokumentation zur Rollbock sowie das Fahrzeug selbst.

Erstmals beteiligt sich Bad Elster an der Aktion. In der Kunstwandelhalle findet um 10 Uhr eine Vernissage zur Jubiläumsausstellung mit Objekten aus der Privatsammlung von Dierk Häslich zum Thema Heilbad, Glanz und Königszeiten statt. Zur Themenführung Königlich-Sächsischer Bäderglanz kann man sich im Vorfeld über die Touristinformation anmelden. Im Rahmen der Denkmaltour können außerdem der Rebesgrüner Wasserturm, die Schlösser Treuen und Mühltroff, das Herrenhaus Liebau sowie Kreuzgewölbe und Eckturm Taltitz besucht werden. Die Flyer liegen an allen beteiligten Objekten aus.

Nach Redaktionsschluss haben sich drei weitere Teilnehmer angemeldet, die nur auf der Website zu finden sind. Die Jawafreunde öffnen erstmals ihr Vereinshaus an der Schlosstraße 3 in Rodewisch. Ab 14 Uhr gibt es Führungen, eine Fahrzeugausstellung und die Präsentation der Vereinsarbeit.

Das Rittergut Kleingera ist ab 10 Uhr zur Besichtigung geöffnet. Ein weiterer neuer Ort ist das Kulturhaus Coschütz. Dort wird 10 Uhr eine Schau mit Bildern des Coschützer Landschaftsmalers Otto Weiß eröffnet (Besuch auch schon samstags möglich). Außerdem erhalten die Besucher Erläuterungen zur Geschichte des Kulturhauses. Viele der Teilnehmer bieten Imbiss, Kaffee und Kuchen sowie Getränke an.

An allen genannten Stellen gibt es Stempelzettel für das Gewinnspiel. Wer drei Stempel hat und den Zettel an einem der Orte abgibt oder an den Förderverein Schloss Netzschkau, Markt 12, 08491 Netzschkau schickt, nimmt an der Verlosung teil. Hinweis: Es haben weitere Denkmale geöffnet, die sich nicht an der Aktion beteiligen.

www.denkmaltour-vogtland.de

0Kommentare Kommentar schreiben