Trauungskosten steigen in Neumark

Der Gemeinderat hat beschlossen, mehr Geld für Verwaltungsleistungen zu verlangen. Damit begegnet man Kostensteigerungen.

Neumark.

Neumarks Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Kosten für Verwaltungsleistungen erhöht. Wie Bürgermeister Sven Köpp (FDP) sagte, betreffe das etwa den Ratssaal, der immer häufiger für Trauungen genutzt wird.

Der Ortschef schätzt ein, dass dazu die Möglichkeit von privaten Feiern im Gut beigetragen hat. So sei der Wunsch entstanden, auch gleich im Ort standesamtlich zu heiraten. Die Verwaltung sieht diesbezüglich höhere Aufwendungen, da sich künftig auch etwas an der Ausgestaltung für den oft schönsten Moment im Leben ändern soll. Ein Beispiel dafür sei Blumenschmuck, der höhere Kosten verursacht. Statt wie bisher 50 Euro, so sind jetzt 100 Euro zu zahlen.

Aufgrund von Umwelt- und Lärmbelastung soll die Zahl privater Feuerwerke über den Preis begrenzt werden. Die Kosten steigen ebenfalls von 50 auf 100 Euro. "Damit sind wir nicht ganz im oberen Bereich, denn laut Sprengstoffkosten-Verordnung können pro Genehmigung Gebühren zwischen 30 und 200 Euro erhoben werden", informierte der Bürgermeister.

Gestrichen aus dem Verzeichnis wurden die Gemeinschaftsräume in der Alten Schule Schönbach, die nicht mehr genutzt werden können. Die Ortschronik fiel ebenfalls heraus, da nicht mehr genügend Exemplare zum Verkauf zur Verfügung stehen. Das Wochenblatt wird an alle Haushalte kostenfrei geliefert. Bisher waren 0,35 Euro pro Ausgabe oder ein Euro im Quartal fällig. (pstp)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.