Vielfalt steht auf der Karte

Das Restaurant "Dubai" hat in Neumark die Türen geöffnet. Betreiber Chousein Ramantan hat viel vor.

Neumark.

Die Türen zum Restaurant "Dubai" wurden in Neumark geöffnet, wo zuvor die Gaststätte "Alte Weberei" war. Drei Jahre standen die Räume leer. Nun weisen Skulpturen, wie man sie von griechischen Restaurants kennt, und ein roter Teppich den Weg zur Eingangstür. Ein paar Tische und Stühle vor dem Haus laden zum Verweilen ein. Chousein Ramantan, der das Restaurant mit seinem relativ jungen Team betreibt, sagt: "Neumark ist wieder vollständig." Nur der Bürgermeister fehle dem Ort noch, aber der werde ja demnächst gewählt.

Der Betreiber stammt aus Griechenland, lebt mit der Familie seit 2011 in Deutschland, zurzeit in Bad Elster. Auf den Namen "Dubai" kam er, weil sein Urgroßvater von dort stammte und nach Griechenland ausgewandert ist. Und weil er das Emirat cool findet, mit der Vielfalt auf engem Raum. Etwas von dem Flair möchte er nach Neumark bringen - ohne dass man reich sein muss, um im "Dubai" zu essen.


Vielfalt steht auf der Speisenkarte, die zurzeit so gar nicht orientalisch oder arabisch ist. Die Küche ist eher mediterran und international. Es gibt Pizza und Pasta, Tsatsiki mit Lammkoteletts oder Moussaka, amerikanische Burger und mexikanischen Salat oder Hähnchenbrustfilet mit Salat. Die Karte soll vielfältig bleiben. Der Hausherr stellt sich für die Zukunft auch Monatskarten mit arabischen oder französischen Angeboten vor. Dazu soll es Programme und Veranstaltungen geben. Die kleine Bühne strahlt im Hintergrund einen Hauch Antike aus. Erstes Angebot war eine orientalische Show mit Melanie vom Tanzstudio Merhaba Steinsdorf, die Chousein Ramantan im Internet gefunden hatte. Mit ihrem Bauchtanz verzauberte sie das Restaurant. Die Eigentümer hatten sich jedoch mehr Gäste erhofft. "Wir haben das Restaurant ausgesucht, weil es schon drei Jahre keine Gastronomie hier gab und weil es günstig zwischen Reichenbach und Zwickau liegt", nennt der Betreiber als Grund für die Eröffnung an der Stelle, wo ab 1990 eine Gaststätte war, die seither mehrere Betreiber und längere Schließzeiten hatte.

Der große Raum, in dem Veranstaltungen stattfanden, ist jetzt Gastraum. Er eignet sich auch für private Feiern wie Hochzeiten oder Vereinsveranstaltungen und Versammlungen. Im ehemaligen Gastraum soll eine Shisha- und Cocktailbar eingerichtet werden. Alles wurde renoviert und neu möbliert. Kleine Wandmalereien mit einer Bauchtänzerin, Blumenmotiven oder Ornamenten sind Hingucker. Auch Angebote für Jugendliche kann sich Chousein Ramantan vorstellen, denn er selbst ist erst 19 Jahre alt. Mit einem DJ aus Berlin hat er schon Kontakte geknüpft. Auch orientalische Abende soll es wieder geben.

Der Betreiber kann sich einen Umzug in die Reichenbacher Region gut vorstellen, aber dafür muss das Restaurant erst auf soliden Füßen stehen. Zurzeit haben noch nicht so viele von dem neuen Angebot Notiz genommen, zumal die Werdauer Straße kurz oberhalb des Restaurants wegen Bauarbeiten gesperrt ist und die Baustelle auch irgendwann vor das "Dubai" rückt. Die Gäste seien zufrieden gewesen und hätten sich über die Neueröffnung gefreut. Und was wünscht sich der Restaurant-Betreiber? "Wir wünschen uns, dass die Neumarker zu uns kommen und zu uns stehen, damit sich Gastronomie hier wieder dauerhaft etablieren kann."

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    Amiga
    10.06.2019

    "Es gibt Pizza und Pasta, Tsatsiki mit Lammkoteletts oder Moussaka, amerikanische Burger und mexikanischen Salat oder Hähnchenbrustfilet mit Salat. Die Karte soll vielfältig bleiben."

    Das Restaurant wird es nicht lange machen. Das sind alles Dinge die es quasi um die Ecke bei jedem Pizza-Lieferdienst gibt. Trotzdem viel Erfolg.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...