Vogtlandbahn: Droht Kampf ums Gleis?

Vor genau 20 Jahren nahm das Verkehrsunternehmen seinen Standort in Neumark in Betrieb. Für die Zukunft gibt es viele Pläne. Doch ein Konkurrent lauert schon.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Zeitungss
    07.07.2020

    A bisserl merkwürdig ist es schon, von den damaligen Unterschriftensammlern für eine durchgehende Bahnverbindung Vogtland - Leipzig ist nichts mehr zu hören. Hat der VVV etwa Schweigegeld bezahlt ? Mit Kohle ist heute bekanntlich alles möglich. Fernverkehr braucht der Vogtländer offensichtlich überhaupt nicht mehr, wenn man die Reaktionen so verfolgt und man kann dieses leidige Thema endlich zu den Akten legen und hoffen, dass der Bürger Ruhe hält.

  • 5
    0
    Zeitungss
    05.07.2020

    Der Vogtländer ist Kummer gewohnt und steckt ihn weg, man sieht es an den Reaktionen auf diese "Erfolgsgeschichte". Seit diese Bahnstrecke besteht gab es durchgehende Zugverbindungen aus dem Vogtland nach Leipzig und darüber hinaus. Die Volksvertreter legten Anfang der 90er den Grundstein für die Privatisierung der Daseinsfürsorge in allen Bereichen, so auch für die Bahn. Es sollte alles besser werden, nur nicht für die Kunden. Ein Fleckenteppich von Bahnen und Bähnchen überzieht Deutschland, zu Lasten der Kundschaft.
    Ich kann mich nicht erinnern, dass zu DR/DB-Zeiten SEV wegen FAHRZUGMANGEL gefahren werden musste, heute leider keine Seltenheit. Die damalige Vogtlandbahn gewann die Ausschreibung mit neuen Fahrzeugen ohne Toilette, der Kosten wegen und musste letztlich nachrüsten. Noch relativ neue und vom Steuerzahler finanzierten Fahrzeuge, wanderten und auf den Schrottplatz. Wer sich davon überzeugen möchte, der reise nach Mukran und lasse dort das Auge schweifen (Z-Park der DBAG). Eine durchgehende Verbindung nach Leipzig wäre dringend erforderlich, allerdings nicht unbedingt mit dem Fuhrpark der Vogtland/Länderbahn. Von einem brauchbaren Fernverkehr sind wir noch weiter entfernt, alles Früchte der Privatisierung. Preiswerter für den Kunden sollte es auch noch werden, so die damalige Ansage, das Ergebnis kennt jeder.

  • 7
    0
    DS91
    04.07.2020

    Eine S-Bahn über solche lange Verbindungen und in einem so dünnen Takt ist keine S-Bahn.

    Die Verbindung sollte als RB oder RE angedacht werden.