Vogtlandbahn: Züge fahren langsamer

Sturmtief "Eberhard" sorgt für Schäden

Neumark/Plauen.

Angesichts des durch die Region ziehenden Sturmtiefs "Eberhard" kann es bis zum heutigen Montagmorgen zu Einschränkungen im Verkehrsnetz Eisenbahnen kommen. Das betreffe auch die Vogtlandbahn, wurde von der Länderbahn, zu der das in Neumark ansässige Verkehrsunternehmen gehört, mitgeteilt. Besondere Gefahren ziehen die von Wetterdiensten angekündigten Orkanböen mit sich.

Die Einsatzstellen der Länderbahn seien angesichts der Ausnahmesituation im Kontakt mit dem Streckenbetreiber DB Netz und dem Wetterdienst. Aus Sicherheitsgründen wurden Lokführer angewiesen, mit verminderter Geschwindigkeit zu fahren.

Bei einer Verschärfung der Lage sei auch die Einstellung des Bahnverkehrs in den betreffenden Netzen möglich. Das Länderbahn-Unternehmen bittet Reisende, sich vor Fahrtantritt zu informieren und nach Möglichkeit auf Fahrten zu verzichten. Der Bahnverkehr auf der Strecke Leipzig-Hof war am Samstag zeitweilig zum Erliegen gekommen. In Crimmitschau war ein Baum in die Oberleitung der Bahnlinie gestürzt.

Das am Samstagabend über das Vogtland hinweg fegende Sturmtief "Dragi" hatte Bäume, Telefonmasten und Verkehrsschilder umgelegt. Auch Dächer und Stromleitungen wurden beschädigt. In Treuen deckte der Sturm das Dach eines Carports ab und beschädigte damit zwei Autos. Zudem wurde dort die Georgenstraße für etwa eine Stunde gesperrt, weil gegen 20 Uhr ein Baum von einem privaten Grundstück auf die Straße gefallen war. Dabei wurde der Zaun massiv beschädigt, die Feuerwehr rückte an. Zu Stromausfällen kam es auch im oberen Vogtland, in Adorf und Bad Elster, wie die Polizei dazu mitteilte. Bäume oder Äste waren in die Stromleitungen gefallen. Auch in Plauen wurde ein Auto von einem Baum zerstört. Der Baum war durch die Wucht des Sturms umgestürzt und hatte den geparkten Wagen unter sich begraben.

Im Bereich der Polizeidirektion Zwickau gab es 19 Polizeieinsätze innerhalb von zwei Stunden. Personen kamen bis gestern nach Aussage der Polizei durch das Unwetter nicht zu Schaden. (suki/ur/lk)

www.laenderbahn.com

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...