Vogtlandsee: Rundweg auf morschem Holz

Eigentlich sollten die Brücken und Stege mindestens 20 Jahre halten. Doch schon nach sechs Jahren hat das Moor dem Holz schwer zugesetzt. Jetzt soll es Abhilfe geben.

Beerheide.

Tatsächlich, am Vogtlandsee gibt es einen Rundweg. Zu finden ist er allerdings nur für den Ortskundigen. Schon der Einstieg vom Wanderweg aus ist nicht markiert, und auch im weiteren Verlauf steht der Test-Wanderer immer wieder im Morast und weiß nicht mehr wohin. Die Wahl hat er ohnehin nur zwischen ähnlich schlechten Alternativen, denn von den Brücken und Stegen sind die meisten nur noch mit einigem sportlichen Einsatz und Wagemut zu überwinden.

Insgesamt 29 Holzkonstruktionen waren in den Jahren 2010/2011 von der Stadt Auerbach und vom Sachsenforst in gemeinsamer Arbeit erneuert worden. Die Männer des Bauhofes und vom Forst hatten in dem Moorgebiet etliche logistische Probleme zu lösen, das Holz musste manchmal über einen Kilometer bis an die Stelle herangetragen werden, wo es verbaut wurde. Das verwendete Lärchenholz sollte eine Haltbarkeit von mindestens 20 Jahren garantieren, hieß es damals. Zuvor war Mitte der 1990er Jahre Fichtenholz am Rundweg zum Einsatz gekommen. Immerhin war die ganze Aktion nicht sehr teuer: Die Kommune steuerte damals 2500 Euro für die Erneuerung bei, vom Sachsenforst flossen 5000 Euro.


Von den Geländern, die vor sechs Jahren aufgestellt worden waren, gibt es inzwischen kein einziges mehr. Auch die Bretter der Stege selbst sind an einigen Stellen angefault. Doch oft kommt man nicht einmal trockenen Fußes an die maroden Stege heran, ohne zu springen oder über rutschige Hölzer zu balancieren (siehe rechtes Bild). An einigen Stellen liegen Baumstämme quer über dem Weg - und dies nach Auskunft von Ortskundigen nicht erst seit Wochen, sondern seit Monaten.

Für die Erhaltung des Weges zuständig ist die Stadt Auerbach. Nach einer Anfrage von "Freie Presse" setzten sich der Revierförster und der zuständige Sachgebietsleiter René Tümpner in Verbindung, und Tümpner verspricht kurz und knapp: "Wir werden den Rundweg innerhalb der nächsten drei, vier Wochen wieder in Ordnung bringen, auch die Beschilderung wird wiederhergestellt." Vandalismus habe es in diesem Gebiet am Vogtlandsee nicht gegeben: "Das ist einfach die Feuchtigkeit des Moors, die dem Holz schwer zusetzt."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...