Vom Samentütchen bis zum Großplakat: Kismet blüht auf

Was vier Frauen an Werbung für die Kleine Gartenschau in Reichenbach auf die Beine stellen - und was das mit Schicksal zu tun hat.

Reichenbach.

Der Großteil der Werbung, die zurzeit in Reichenbach für die Kleine Gartenschau allgegenwärtig ist, atmet Frauenpower. Die ortsansässige Kismet GmbH, Agentur für visuelle Kreation und Umsetzung, hat im Auftrag der Stadt eine ganze Palette Werbemittel gestaltet. Von den Samentütchen, die es im Bürgerbüro zu den Eintrittskarten gratis dazugibt, über Flyer und Programmheft bis zu Plakaten, Großplakaten und eine Gestaltung für die LED-Wand am Park. Zudem half Kismet, verblasste Beschilderungen im Park ebenso zu erneuern wie die Sponsorenwand.

Die Samentütchen enthalten Mohn, Ringelblume, Sonnenblume, Margerite, Zinnie und Mandelröschen. Das Hintergrundbild aber zeigt Dahlien, das sei eine Vorgabe der Stadt gewesen. Man kann es auch Fügung nennen - und landet beim Begriff "Kismet", der der Agentur den Namen gab. Kismet bezeichnet das vorherbestimmte Schicksal oder das dem Menschen von Gott zugeteilte Los. Filme tragen diesen Titel, ebenso ein Musical und ein Lied von Caterina Valente.


Als sie sich 2008 als Gestalterin für Kommunikationsdesign selbstständig machte, empfand sie Kismet "als cooles Wort", erinnert sich Christina Sczepanski. Eine Schicksalsgläubige sei sie nicht, finde aber, dass alles im Leben einen Sinn hat. Sie sei weltoffen, lasse sich auf den Wellen des Lebens tragen und bringe Inspirationen von ihren Reisen mit nach Reichenbach.

So wie der Park der Generationen vor der Kleinen Gartenschau ist auch die Kismet-Agentur aufgeblüht. Nach zehn Jahren als Einzelunternehmen erfolgte 2018 die Gründung der GmbH mit Sitz am Anger 4. Das Team wuchs auf vier Frauen an. "Unser kreativer und verrückter Haufen wird größer und größer", sagt die 36-Jährige Chefin, die zugleich der kreative Boss ist. Lisa Böttiger ist im Backoffice tätig und gilt als Formulierungskönigin. Sie haut die besten Werbesprüche raus. Gestalterin Christian Reißmann hat ein Händchen für das Typografie-Design. Lena Unterdörfel ist besonders im Fotobereich tätig. Im Social-Media-Bereich werden auf Kundenwunsch zunehmend auch Videos erstellt.

Gearbeitet hat die Agentur zum Beispiel für Kobra Lengenfeld, das SRH Wald-Klinikum Gera, die Wohnungsunternehmen Woba und WBG in Reichenbach, für Forbriger Backwaren, die Zahnärzte Kirsten oder Sportler Sebastian Hendel. Für die Vogtländische Armaturen Fabrik habe man den Produktkatalog gestaltet, für Seidel Heizung Bad eine Kampagne für junge Leute. "Wir sind eine junge Agentur und sprechen die Sprache der jungen Leute", sagt Christina Sczepanski und fügt hinzu: "Wir rocken Kommunikation, weil wir laut und leise können, und freuen uns auf alle kommenden Projekte." Aktuell wird auch der eigene Internetauftritt von Kismet komplett überarbeitet.

Kismet versteht sich als Teil des Lebens in Reichenbach. Deshalb bringt sich die Agentur vielfältig ein. Ob mit Unterstützung für den Leuchtturm-Verein oder als Sponsor für die Rock Classics an der Göltzschtalbrücke.

Und bei der Kleinen Gartenschau, für die sie gearbeitet haben, wird man die vier Frauen auch sehen. "Das Programm ist so vielfältig. Da müssen wir hin. Von der Eröffnung über das Kinderprogramm bis zum Freemix-Jubiläum", bekennt Christina Sczepanski.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...