Wahllokale bleiben wie gehabt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Neumark.

Die Neumarker Gemeinderäte haben während ihrer jüngsten Sitzung über die möglichen Wahllokale für die Bundestagswahl im September diskutiert. Der Gemeinderat beschloss, die bisherigen vier Wahllokale beizubehalten. Als Variante wurde der Wegfall der Möglichkeit zur persönlichen Stimmabgabe in Schönbach debattiert. Damit waren die Gemeinderäte nicht einverstanden. Grund für den Vorschlag der Verwaltung war eine Aufforderung der Kommunalaufsicht, die Größe der Wahlbezirke kritisch zu prüfen und nur bei mehr als 400 Wahlberechtigten ein Wahllokal zu öffnen. Aufgrund der Pandemie wird mit verstärkter Briefwahl gerechnet. Schönbach hat mit 373 Wahlberechtigten weniger als 400. Die Gemeinderäte wollen jedoch auch diesen Wahlberechtigten die Stimmabgabe im Ortsteil ermöglichen und nicht den Weg nach Reuth zumuten. (pstp)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.