Warum der Anteil ausländischer Straftäter in Plauen höher ist

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Kriminalitätsstatistik weist für die Kreisstadt einen höheren Prozentsatz sogenannter nichtdeutscher Personen aus als für das übrige Vogtland und auch für die Stadt Zwickau. Woran liegt das?


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    SteffenArlt
    20.04.2021

    Netter Versuch. Aber es macht keinen Sinn, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Besser wäre es, bei einem solchen Vergleich die Vergehen, die nur von Zuwanderern (im Sinne der PKS) begangen werden können, heraus zu nehmen. Der Anteil an Zuwanderern in Sachsen betrug 2020 5,3 %. Der Anteil an Straftaten ohne ausländerrechtliche Delikte wird mit "unter 10 %" angegeben https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/248394 .