Widersprüchliches vom Amt zu Eierkartons in der Biotonne

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mieter in Reichenbach haben sich etwas gegen Verschmutzung und Festfrieren einfallen lassen. Die Entsorgungsfirma drohte, die Biotonne deshalb nicht mehr abzuholen. Was sagt das Landratsamt?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    MuellerF
    01.03.2021

    "Werden Nahrungs- und Küchenabfälle - wie vorgeschrieben - lose in die Biotonne eingefüllt, verschmutzen die Kübel stark und stinken."

    Der Gestank wird hauptsächlich durch die baulich bedingte anaerobe Verrottung in den Tonnen verursacht. Wenn mehr Luft an den Inhalt der Tonnen käme, wäre es viel weniger "aromatisch". Madenbefall kann man minimieren, aber nie ganz verhindern, weil auf den Abfällen oft schon die Fliegeneier sitzen.

  • 22
    0
    vogtvon
    27.02.2021

    Wenn man sieht wie die Bio-Tonne geleert wird, ist es kein Wunder, dass immer Reste in der Tonne verbleiben.
    Mal wird die Tonne eimal und sonst zwei - bis dreimal angeschlagen um die Abfälle in den Wagen zu kippen, egal wie das Wetter ist.