Wie geht es weiter mit Fest zu Erntedank

Freistaat-Fete auf 2021 verschoben - Zweifel wachsen

Oelsnitz.

In Oelsnitz mehren sich die Stimmen, das für die Zeit vom 1. bis zum 3. Oktober 2021 geplante sächsische Landeserntedankfest abzusagen. Das geht aus einer Umfrage der "Freien Presse" unter den Chefs der Fraktionen im Oelsnitzer Stadtrat hervor. Die Großveranstaltung war bereits in diesem Jahr aufgrund der Coronalage verschoben worden. Angesichts der sich aktuell zuspitzenden Situation mit dem bevorstehenden Lockdown und dem bereits abgesagten Tag der Sachsen drängt das Themas in Oelsnitz auf die Tagesordnung. Eigentlich wollte man erst im Stadtrat am 3. Februar darüber entscheiden.

"Wir sollten die Problematik auf jeden Fall im Dezember noch klären", sagt CDU-Fraktionsvorsitzende Marion Schröder. Sie plädiert dafür, das Fest abzusagen und gibt zu, ihre Meinung geändert zu haben. "Wenn der Tag der Sachsen abgesagt wird, ist das auch für uns ein Zeichen, dass so ein Fest nächstes Jahr nicht angebracht ist. Die Leute werden zudem auch andere Probleme haben."

Ulrich Lupart (AfD) sieht es ähnlich. "Es wäre vernünftig, das Fest abzusagen. Angesichts der jetzigen Situation wird es schwer, im kommenden Jahr große Feste zu veranstalten. Wir sollten auf kleine Veranstaltungen setzen", meint Lupart.

Auch für FOB-Fraktionschef Björn Fläschendräger ist die Sache in Bezug auf das Landeserntedankfest klar. "Ich stehe dem Fest schon seit Monaten skeptisch gegenüber", sagt er dazu. Neben der gegenwärtigen Pandemie und den damit verbundenen Unsicherheiten für die Zukunft sieht Fläschendräger vor allem die veränderten Rahmenbedingungen im nächsten Jahr als Problem an. "Die Falkensteiner Straße sollte bislang ja die Festmeile sein, sie wird aber aufgrund der Bauarbeiten auf der Theumaer Straße als Umleitung gebraucht", erklärt er. Zudem werde der Bau des Bergfriedes auf Schloss Voigtsberg noch nicht abgeschlossen sein und auch die Bauarbeiten auf der Bundesstraße 92 weiter für Einschränkungen sorgen. "Wir würden uns als Stadt der Baustellen präsentieren. Wenn wir es machen, muss sich Oelsnitz aber von seiner besten Seite zeigen können." Sein Vorschlag: Eine neue Bewerbung in den Jahren 2024 oder 2025 starten. 2022 sei bereits ein anderer Ausrichter im Gespräch.

Bislang stets pro Landeserntedankfest und optimistisch war Waltraud Klarner (Linke). Aber auch sie sagt: "Ich bin mittlerweile ebenfalls im Zwiespalt. Es ist traurig."

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.