Windrad: Rotschau folgt Schneidenbacher Beispiel

Auch das Nachbardorf will eine Umfrage zu den Neubauplänen im Gewerbegebiet an der A 72 starten

Rotschau.

Der Ortschaftsrat Rotschau will dem Beispiel von Schneidenbach folgen und ebenfalls eine Umfrage zu den Plänen der Firma Windstromer anschieben - wonach das Windrad im Gewerbegebiet an der A 72 durch ein mehr als doppelt so großes ersetzt werden soll. "Wir halten es für sinnvoll, die Einwohner in dieser Form zu Wort kommen zu lassen. Auch wenn klar ist, dass das Ergebnis keine rechtlich bindende Relevanz hat", sagte Rotschaus Ortsvorsteher Veit Bursian nach der Sitzung des Technischen Ausschusses in Reichenbach am Montagabend - dort hatten Unternehmensvertreter im Beisein von Vertretern der von den Bauplänen berührten Orte nichtöffentlich über ihr Repowering-Vorhaben informiert.

Das Thema steht am Dienstag auf der Tagesordnung der Rotschauer Ortschaftsratssitzung. "Dabei wollen wir uns auch im Hinblick auf die Umfrage verständigen", informierte Veit Bursian. Bei der Umfrage werden an alle Wahlberechtigten Zettel verteilt, auf denen die Zustimmung oder Ablehnung abgefragt wird. In Schneidenbach hatten sich 94 Prozent der Umfragebeteiligten gegen den Neubau ausgesprochen.

Eine Position, die Ortsvorsteher Jens Groschopf am Montag im Ausschuss auch angesichts dort geäußerter Nachfragen zu Belangen des Artenschutzes bekräftigte. "Uns geht es dort aber nicht in erster Linie um Tiere, sondern um die Menschen", sagte der Ortschef nach der Sitzung. Schneidenbach sei durch das wachsende Gewerbegebiet und die Belastungen des Müllstandorts bereits genug gebeutelt.

Mit einer konkreten Einordnung des Windstromer-Vorhabens hält man sich in Rotschau und in Reichenbach indes zurück. Stadtsprecherin Heike Keßler: "Das war im Ausschuss eine reine Information dazu. Die Befassung mit dem Thema hat gerade erst begonnen." Dies trifft auch auf Heinsdorf zu. Ein Vertreter der Gemeinde war allerdings am Montag nicht im Ausschuss. (gem )

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...