Wonnige Texte aus der Wanne

Mit Humor aus der Feder von Loriot öffneten zwei Damen das lustigste Türchen im Reichenbacher Adventskalender. Besinnlichkeit in 24 Varianten.

Reichenbach.

Sonntagnachmittag ist das 22. Türchen des Reichenbacher Adventskalenders geöffnet worden. Auf der großen glitzernden Weihnachtsmarktbühne saßen zwei Damen in einer grünen Wanne. In Bademantel und mit Rüschen-Badekappe trugen Stadtwerke-Marketing-Leiterin Kerstin Müller und Woba-Geschäftsführerin Daniela Raschpichler Loriots berühmten Sketch "Herren im Bad" vor. Als "Damen im Bad" eben. Zitate wie "Die Ente bleibt draußen" oder "Aber ich kann länger als Sie" sind legendär. Da blieb kein Auge trocken. Zwei tolldreiste Rezepte, darunter für Nilpferd in Burgunder, und das schwarzhumorige Gedicht "Advent", in dem sich die Försterfrau ihres Gatten entledigt, folgten.

"Das hat übelsten Spaß gemacht. Wir hatten uns vorher mit einem Glas Sekt Mut angetrunken", erklärte Raschpichler. Die Idee zum heiteren gemeinsamen Auftritt hatte Kerstin Müller, die auch die Outfits besorgte. Die Wanne stand von einem der Woba-Winterzauber im Stadtpark noch im Lager. Neben dem Probesitzen war auch Üben angesagt. "Wir könnten uns vorstellen, das nächstes Jahr wieder zu machen", sagt Daniela Raschpichler.

City-Manager Severin Zähringer, der im Bad-Sketch mit "Ist das hier Zimmer 107?" einen Gastauftritt hatte, stellte den Reichenbacher Adventskalender als Gemeinschaftsprojekt mit der Stadtverwaltung auf die Beine. "Die Idee dazu kam von Stadtrat Henry Ruß im Sommer beim Ibug-Festival", erzählt er. Die Rechnung: 23 Stadträte + Oberbürgermeister = 24 Lesungen. Da einige nicht konnten, wurden die Lücken aufgefüllt. "Die Premiere ist gelungen. Eine schöne kleine Aktion, um bei all dem Stress etwas Ruhe in die Adventszeit zu bringen", so Zähringer. Gelesen wurde im roten Sessel im Extra-Zelt am Postplatz sowie während des Weihnachtsmarktes auf der großen Bühne. Sobald es losging, blieben die Leute stehen und lauschten. Mal weniger, mal mehr. Die Akteure lasen aus ihren Lieblingsbüchern: von der biblischen Weihnachtsgeschichte über Märchen bis zu "Wilhelm Tell". Heute, am Heiligabend, steigt das Finale am Postplatz: ab 10 Uhr wird mit Frank Wirth und Marco Elsner gesungen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...