Vor Wahl: Wirtschaft verlangt mehr Straßenbau

Wahlen 2019 Katalog mit Forderungen für die Kommunalwahl vorgelegt

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    branderweg
    03.05.2019

    Wenn die IHK-Ansichten richtig wiedergegeben wurden und es sich in erster Linie um Forderungen nach neuen Straßenverbindungen handelt, dann ist hier Widerspruch anzumelden. Selbst das Land Sachsen formuliert (endlich) das Ziel, Straßenunterhaltung/Pflege vor Neubau zu stellen, da erstens ein sehr dichtes Straßennetz entstanden ist und zweitens die Mittel für die Sanierung fehlen. Weder Kommunen noch Landkreise und das Land können sich weitere Neubauten leisten. Der Landverbrauch steigt zudem: es bedarf meines Erachtens Konzepte der Innenentwicklung statt des Stierens auf die jungfräulichsten Flächen im bislang unbebauten Bereich außerhalb der Städte. Diese "fransen" immer mehr aus und entleeren sich im Inneren, werden ausgehöhlt (siehe Vorhaben Gewerbegebiet Zwickau-Werdau westlich Marienthal). Massengüter gehören auf die Bahn, aber das hören wir seit Jahrzehnten in Sonntagsreden ohne dass konkrete Maßnahmen benannt werden, dies zu erreichen. Von der in der Landesplanung benannten Denneritzer Kurve, einer kurzen Bahntrasse vom VW-Werk in Richtung Gößnitz-Leipzig, ist im Landesverkehrsplan nicht mehr die Rede, der Ausbau der e-Mobilität auf elektrifizierten Bahntrassen ebenso wenig...es fehlen wirklich neue Strategien der Stadt- und Raumentwicklung jenseits von Flächenfraß und Zersiedelung - das ist nicht nur schade - es ist bedenklich...