Wahl-Debatte: Tillich macht Zugeständnis bei Lehrerstellen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zwei Wochen vor der Landtagswahl trafen die Spitzenkandidaten von CDU und Linken in einem Rededuell aufeinander. Kontroversen um Sicherheit und Bildung prägten die Auseinandersetzung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    19.08.2014

    Was denn nun? "Neuanstellungen" sind für mich neue Anstellungen und nicht Ersatz für Lehrer, die in den Ruhestand getreten sind. Wie ist es denn nun wirklich gemeint?

    "Jede frei werdende Lehrerstelle wird neu besetzt", sagte Tillich. Bislang hatte die CDU stets von mindestens 1000 Neueinstellungen gesprochen." - Das ist doch kein Zugeständnis. Das ist doch eher die Rücknahme der 1000 Neueinstellungen.

  • 3
    0
    vomdorf
    19.08.2014

    es fehlen -zig lehrer, es werden in den nächsten jahren sehr viele in rente gehen...wieso muss überhaupt darüber gesprochen werden, frei werdende lehrerstellen neu zu besetzen? es müssten noch viel mehr eingestellt werden, damit der planmäßige ausfall und die stunden der langzeitkranken an einigen schulen von schuljahresbeginn an abgefangen werden können.