Warum Angela Merkel in Chemnitz gleich zwei Restaurants besuchte

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Betreiber der beiden Lokale blicken zurück auf schlimme Erfahrungen. Doch nicht nur dafür interessierte sich die Kanzlerin.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    5
    Cramer55
    06.03.2019

    Klar das es einigen nicht gefiel das alles ohne Protokoll und Vorankündigung lief.
    Sicher hätte man gern auf der Straße gegrölt. So erfolgte der Besuch als Ausdruck des Interesse und des Respekt. Das hat Stil und mancher könnte sich ein Beispiel daran nehmen.

    Sigo

  • 19
    25
    Iltis
    05.03.2019

    Herr Müller, Inhaber der Kneipe nebenan, hätte sich auch über einen Besuch gefreut und es wäre ein Zeichen, dass man mehr übrig hat als Kassennachschau und Hinzuschätzung weil das Schnitzel zu groß ist. Schade um die Chance.