Warum die Pflege reformiert werden muss

Immer mehr Senioren können die Heimkosten nicht mehr aufbringen und sind auf Sozialhilfe angewiesen. Wie könnte das Problem gelöst werden?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Dickkopf100
    22.09.2020

    Die Pflege wird immer teurer, nichts neues. Sind es doch zum Teil ganze Konzerne und Aktiengesellschaften die von der Pflege leben. Aktien, die Gewinne abwerfen müssen. Vielleicht ist das der Grund für die steigenden Preise? Nein, sagt die Politik. Schuld sind immer andere. Steigende Lohnkosten, Überalterung der Gesellschaft und Blablabla. Über die jährlich steigenden Gewinne spricht keiner, denn man will ja auch keiner Lobby vor den Kopf stoßen. Und da kommt das nächste Thema: Lobbypolitik. Ach so, darüber will man in der Politik auch nicht sprechen. Na gut. Nur, irgendwann muss man darüber sprechen. Denn es geht nicht nur um Geld, sondern auch um das Leben und die Würde des Menschen. Wiegt das nicht schwerer als Geld? In unserer Gesellschaft anscheinend nicht...Da wird nur darüber gesprochen, was getan werden müsste. Nur tut keiner was.

  • 5
    0
    mops0106
    22.09.2020

    Ganz schlimm ist es, wenn ein Partner im Heim versorgt werden muss. Der Partner muss alles Ersparte fast vollständig für die Pflege geben. Ihm selber bleibt nur ein Leben auf ärmlichstem "Niveau".

  • 6
    0
    saxon1965
    22.09.2020

    "... dass eine gesamtgesellschaftliche Debatte über..."
    Der Gedanke ist längst überfällig und riecht für mich nach Zeit gewinnen. Uns Betroffene viel mehr in Entscheidungsfindungen von Beginn an einzubinden, wird schon länger gefordert. https://www.mehr-demokratie.de/
    Deshalb ist es schlichtweg scheinheilig, wenn davon schwadroniert wird, denn es wird nicht wirklich umgesetzt!
    Jetzt wollen sogar der Bundesvorstand der Grünen davon nichts mehr wissen und hat einen Grundsatzentwurf vorgelegt, zum ersten Mal ohne die Forderung nach direkter Demokratie.
    Und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner drückt eine Reduzierung der Lebensmittelkontrollen im Bundesrat durch. So sehr liegt ihr das Wohl von uns Bürgern am Herzen.
    Aber zurück zum Thema, denn ich wollte nur veranschaulichen, wie wichtig wir und unsere Meinungen unseren Politikern in Wahrheit sind!

    Es sollte einen Mix aus all den guten Vorschlägen geben, um so die Lasten am besten zu verteilen. Wenn wir eine wirkliche Solidargemeinschaft sein wollen, dann müssen sich auch alle Bürger beteiligen und Jene, denen es am leichtesten fällt auch die größte Last tragen. Der Spitzensteuersatz muss schnellstens massiv erhöht werden, Steuerschlupflöscher geschlossen, Cum-Ex-Gewinne konsequent zurück geholt werden usw. usf.

    Auch an dem Thema "Alten-Versorgung" könnte unsere Gesellschaft zerbrechen. Wir dürfen uns nicht länger auf das Tun unserer Politiker verlassen, denn diese sind längst nicht frei von Beeinflussungen zum eigenen Nutzen. Warum die Bevölkerung der Art die Augen verschließt, vor all den Beispielen, ist mir ein Graus.