Warum eine Boeing über Chemnitz flog

Eine Maschine der US-Armee musste auf ihrem Weg nach Amerika wegen einer Panne über die Stadt fliegen. Die Crew ließ Kerosin ab. Ein Beobachter glaubt nicht, dass das über unbewohntem Gebiet geschah.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    2
    AmZeisigwald
    27.02.2019

    ....vielleicht gilt Chemnitz schon als unbewohntes Gebiet?
    Mich wundert es,das hier noch keiner irgendwelche Verschwörungstheorien im Kopf hatte.

  • 14
    5
    j35r99
    26.02.2019

    Bei dem blauen Himmel der letzten Tage habe ich oft nach oben geschaut.
    Es ist erschreckend, wie die Flugzeugabgase eine "Glocke" über uns bilden.
    Wer führt da wohl einen Abgastest durch?

  • 9
    4
    Hankman
    26.02.2019

    Nur ein bisschen Krümelkackerei: Laut Flightradar 24 flog die Maschine drei Kreise über dem Raum Chemnitz-Zwickau, ehe sie wieder Richtung Leipzig schwenkte. Und derselben Quelle zufolge ist es eine Maschine der Atlas Air und war demnach wohl von der US-Armee gechartert. Trotzdem: Interessante Geschichte, vielen Dank!

  • 25
    10
    gelöschter Nutzer
    26.02.2019

    Wo bleibt der Aufschrei der Ökos??? Für die ist doch ein kleines weißes Wölkchen aus einem kleinen VW Golf schon absolut todbringend. Und hier wird das blanke Kerosin gleich tonnenweise in die Luft gelassen. Da stimmt doch was nicht?!?!? Stellt das einer den Amis in Rechnung???