Warum Mini-Gottesdienste für Kirchen keine Option sind

Zwar dürfen die Feiern wieder stattfinden, aber die Besucherzahl ist auf 15 begrenzt. Offen stehen die Gotteshäuser trotzdem.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Interessierte
    23.04.2020

    Ich würde jede zweite Bank besetzen und auf der besetzten Bank nur alle zwei Sitze besetzen lassen , dann sind es mehr als 15 , dann kann man auch singen …..

  • 6
    8
    Zeitungss
    23.04.2020

    Nachhaltig scheinen die göttlichen Eingebungen nicht zu sein, wenn sie wöchentlich erneuert werden müssen. Die derzeitige Situation spielt dabei scheinbar keine Rolle. Gegen normale Vorgänge ist man scheinbar resistent.

  • 3
    11
    Hinterfragt
    23.04.2020

    "...auf 15 begrenzt..."

    Nun in der Politik scheint man die 1 und die 5 zu mögen.
    - 1,5 Mindestabstand
    - 15 km Umkreis Wohnumfeld
    - 15 Personen
    - ...

    Ach so und die 0.
    - 10 Punkte-Programm
    - ...