Warum Papierkörbe nach Wochenenden oft überquellen

Besucher von Parkanlagen beklagen sich immer wieder über liegengebliebene Überreste von Picknicks. Das Rathaus appelliert an die Verursacher.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    3
    Ramomba
    09.06.2020

    Erst einmal ist es wundervoll, wenn die Chemnitzerinnen und Chemnitzer ihre Parks annehmen. So sollte das sein. Schade ist jedoch, dass das Prinizip der Abfalltrennung außerhalb der eigenen vier Wände dann plötzlich von einigen nicht mehr gelebt wird, wie man auf dem Bild erkennen kann. Vor allem Plasteabfall gehört nicht in einen solchen Abfallbehälter. Ich nehme mal an, dass der Inhalt dieser Behälter im Restmüll landet, oder? Sollte sich nicht jeder dafür verantwortlich fühlen, wie er einen Platz verlasst? Dazu gehört auch, seinen Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. Vor allem, wenn es um recycelbaren Abfall geht - denn das geht uns alle an. Was auch stimmt: Abfallbehälter sind ein Tummelplatz für Tiere, zum Beispiel Waschbären. Sie hinterlassen oft noch mehr Chaos!

  • 5
    2
    mops0106
    09.06.2020

    Diese offenen und kleinen Papierkörbe sind das Problem, zusätzlich zur zu seltenen Leerung.
    Vor unserem Haus ist ein Spielplatz, der zu normalen Nicht-Corona-Zeiten fast immer sehr gut genutzt wird. Unsere Genossenschaft leert einmal wöchentlich. Das klappt seit 1,5 Jahren sehr gut; hat mich nach unserem Einzug allerdings manches Telefonat mit den Verantwortlichen von Genossenschaft und der eingesetzten Firma gekostet.
    Wir wohnen an einer zugigen Ecke. Bei etwas Wind wird der Papiermüll über die Wiesen verteilt. Und die Krähenvögel holen die Reste des Essbaren heraus. Die Reste bleiben dann liegen und werden auch oft "schön" verteilt.
    Als ich den Verantwortlichen der Genossenschaft bei einer Hausversammlung ansprach, ob es nicht möglich ist, einen oben geschlosseneren Müllbehälter anzuschaffen, wie man sie auch im Zentrum sieht, meinte dieser nur sinngemäß: "Dann schaffen wir den Papierkorb eben ganz ab. Dann kann wenigstens kein Müll entsorgt werden." - Aha.

    @mathausmike: "Weil wir Menschen manch-mal eben so sind!"

    Sorry, aber ich schmeiße keinen Müll irgendwohin. Und ich kenne niemanden aus Verwandten- und Freundeskreis, der das macht. Das ist auch eine Frage der Erziehung.

  • 3
    6
    mathausmike
    09.06.2020

    @701726:
    Weil wir Menschen manch-mal eben so sind!

  • 9
    3
    MuellerF
    09.06.2020

    "Eine häufigere Leerung sei derzeit nicht geplant. Begründet wurde das schon in der Vergangenheit stets mit höheren Kosten, die anfallen würden, und für die derzeit nicht genug Geld im Etat des Amtes zur Verfügung stehe."

    Wenn man mehr, bzw. vor allem größere Müllkübel verwenden würde, wäre der Leerungsturnus evtl. ja auch ausreichend? Die offenen (Beton-) Müllkübel sind übrigens eine Einladung an allerlei Getier, den Müll auch nach dessen korrekter Entsorgung wieder heraus zu zerren. Gehört das zum Fütterungskonzept?

    Eigentlich sind das Kleinigkeiten & seit Jahren bekannt, die praktische Umsetzung aber immer noch mangelhaft - das ist echt erbärmlich & kein Aushängeschild für eine Wannabe-Kulturhauptstadt!

  • 7
    7
    1371270
    09.06.2020

    Diese alten Beton-Abfallbehälter stammen meines Wissens noch aus DDR-Zeiten und das Volumen ist äußerst begrenzt. Ich frage mich schon lange, wieso die Stadt nicht in der Lage ist, größere und leichter zu leerende Abfallbehälter anzuschaffen.
    Das "mit gutem Beispiel vorangehen" ist zwar lobenswert, hilft aber aller Erfahrung nach nur wenig.

  • 16
    4
    701726
    09.06.2020

    Warum können die Verursacher nicht einfach ihren Abfall wieder mitnehmen?????

  • 8
    9
    mathausmike
    09.06.2020

    @Tauchsieder:
    Nicht die Klärung dieser Frage ist nötig,sondern einfach mit gutem Beispiel vorangehen und Abfall einsammeln.
    Es gibt in England eine Stadt,in der hat eine alte Frau begonnen Müll einzusammeln.Jetzt ist es in dieser Stadt eine Art "Volkssport" geworden.

  • 4
    8
    Tauchsieder
    09.06.2020

    Vielleicht sollte man erst mal klären ob dies Papier - oder Abfallbehälter sind?