Was hinter der Idee eines Skilifts für den Sonnenberg steckt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein Kölner Künstler hat einen spektakulären Vorschlag für den Stadtteil. An die Umsetzung glaubt er allerdings selbst nicht.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    8
    mops0106
    27.11.2019

    @HHCL:
    Das Projekt "Marx Mobil" wird in erster Linie vom Rat für Nachhaltigkeit finanziert. Dieser wiederum bekommt die Finanzierung vom Staat, also von uns als Bürgern. Somit hat Interessierte mit ihrer Frage schon recht.
    Aber irgendwelche Visionen (und Spinnereien) nützen niemandem.
    Das Verkehrskonzept ist dafür, dass seit der "Wende" 30 Jahre vergangen sind, bei uns in Chemnitz katastrophal. Der äußere Stadtring und der Innenstadtring stehen weiter nur auf dem Papier. Unsere Straßen sind mit Autos verstopft. Es gibt keine Pendlerparkplätze - wobei diese erst Sinn machen, wenn der Nahverkehr attraktiv wird. Das bedeutet: mehr Straßenbahnlinien und dort, wo nur Busse eingesetzt werden können, kürzere Taktzeiten. Und der Nahverkehr muss sich in der Zukunft erstmal einige Jahre durch Pünktlichkeit bewähren.
    Das alles sind ganz notwendige Ziele, die endlich mal realisiert werden sollten. Da nützt es nichts, als Tourist und Künstler ein Büro anzumieten, Spaziergänge zu machen und Gespräche mit Anwohnern zu führen.

  • 9
    4
    gelöschter Nutzer
    27.11.2019

    @Interessierte: Bitte mal konkret: Was wurde von der Stadt für dieses Projekt bezahlt? Was konnte statt dessen nicht bezahlt werden?

    Wenn Sie den Text mal gelesen hätten, statt wie üblich irgendwelche Links zu kopieren und sich über Fremde aufzuregen, wüssten Sie, dass der Skilift nicht einmal das Ziel des Künstlers ist. Aber alles, was von außen über die Stadtgrenze kommt und nicht Made in Karl-Marx-Stadt ist, ist ja böse. Ich finde es erstaunlich, dass Sie das Internet nutzen. Das haben doch auch böse fremde Menschen, die außerhalb KMS geboren wurden erfunden. Das müsste doch auch Pfui sein.

  • 0
    10
    Interessierte
    27.11.2019

    "Vielleicht versuchen wir erstmal dem ÖPNV eine gewisse Zuverlässigkeit einzuhauchen

    ( fährt denn der ÖPNV ab dem nächsten Jahr mal mit - die Runde durch den Zeisigwald und zur Zeisigwaldschänke -
    damit die grauen Muttelchen aus der ehemaligen Chemnitzer Industriezeit dort auch mal einen Kaffee trinken können und Kindheitserinnerungen aufleben lassen können ?
    Von der Endstelle 31 bis dahin sind es 1 km , das läßt sich laufen , mit dem Rolli eine halbe Stunde - und dann wieder zurück …

    Außerdem könnte man von Reichenhain und vom Kaßberg oder Schloßberg - bis zum Bethanien fahren und auch bis zum Toom ………...…….

  • 4
    10
    Interessierte
    27.11.2019

    Hier kommen sogenannte , selbsternannte "Künstler" aus aller Herren Länder nach Chemnitz etc. und bringen ihre Hirngespinste mit und werden auch noch erhört und die Stadt bezahlt - und sonst fehlt es an allem …. und ´man` freut sich auch noch drüber …

  • 0
    10
    Interessierte
    27.11.2019

    Ich wäre für Cable Cars...
    https://de.wikipedia.org/wiki/San_Francisco_Cable_Cars

  • 4
    11
    Interessierte
    27.11.2019

    In Köln gibt es wohl keine Berge ???
    Man wundert sich immer und immer wieder , dass solche Ideen überhaupt in die Öffentlichkeit geraten .

    Verstehen tut man das nicht , ich kämpfe hier seit Jahren um ´jeden` Baum in der Stadt , da reagiert niemand …
    Und dann kommt irgend ein "Künstler" mit kuriosen Ideen wie mit Seilbahnen vom Schloßberg oder über den Sonnenberg und Kutschen über den Sonnenberg - um den Leuten "Denkräume" zu öffnen ….
    Vielleicht sollten die Stadtoberen von hier erst einmal anfangen zu denken …………

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mediendesign

  • 10
    3
    gelöschter Nutzer
    27.11.2019

    Neue Denkräume eröffnen zu wollen, ist ja als Ansatz in Ordnung, nur neigt der Chemnitzer nicht zu derartigen absurden Träumereien und daher wird dieser Ansatz wohl hier nicht zünden und als Spinnerei belächelt schnell abgetan werden. Die Idee ist meiner Meinung nach zu sehr von Köln aus gedacht.

    Er sollte nicht nur den Raum Sonnenberg erkunden sondern auch die Leute, die dort wohnen und dann in deren "Sprache" vielleicht geschickter "provozieren".

    Ich für meinen Teil denke: Vielleicht versuchen wir erstmal dem ÖPNV eine gewisse Zuverlässigkeit einzuhauchen, bevor wir Luftschlösser erträumen, und bauen erstmal die Kaßbergauffahrt fertig. Sonst brauchen wir dort vielleicht demnächst einen Lift.

  • 9
    10
    701726
    27.11.2019

    Wir haben Probleme ??? und müß eigentlich jeder Mist diskutiert werden ???