Wenn das Auto zum Feindbild wird

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zur Automesse IAA gibt es so viel Protest wie noch nie. Ein Fahrzeugtyp ist dabei besonders in die Schusslinie der Kritiker geraten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 1
    3
    Freigeist14
    12.09.2019

    Was für eine reißerische Überschrift . Das diese Asphalt-Traktoren im Widerspruch zum Pariser Klimaabkommen stehen dürfte jedem klar sein , der im Physik-Unterricht nicht nur geschlafen hat . Außerdem haben diese aufgebockten Pseudo-Geländewagen mit ihrem höheren Schwerpunkt nichts ,aber auch gar nichts mit Sportlichkeit zu tun.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    12.09.2019

    "Sie bilde zusammen mit der Politik ein "mafiös gestricktes Konglomerat", ... sagte Tina Velo. Frau Velo stellt damit also die Systemfrage schlecht hin! Bravo!
    Vielleicht merken es ja bald paar mehr Menschen, wem das System vorrangig dient und dass Arbeitsplätze nur Mittel zum Zweck sind. Wenn man ohne die s. g. Arbeitgeber und Verbraucher reich werden könnte, würde man liebend gerne darauf verzichten. Sarkasmus aus!
    Warum sollte man einer Politik, die mit schlechtestem Beispiel (Verkehrs-, Umwelt-, Verbraucherschutzpolitik) seit Jahrzehnten vorangeht, die Zukunft anvertrauen?
    Es ist doch stets das Gleiche. Durch Verbote bei der breiten Masse so zu tun, als ob man wolle. An das Gewissen des Einzelnen zu appellieren, was prinzipiell auch wichtig ist, funktioniert doch wesentlich einfacher, als konsequent Politik zum Wohle des ... Volkes zu machen! Individuelle Freiheiten einschränken, anstatt durch Weichenstellungen in der Wirtschaft auch das Bewusstsein der Bürger zu schärfen. Will sagen, geht mit gutem Beispiel voran und die Menschen folgen. Das war schon immer so, leider auch bei schlechten Beispielen!
    Die Alternative wäre ja so neu auch nicht, aber wesentlich gefährlicher: Ein Volk wählt sich ein neues System, Frau Velo?