Wenn Konservative Kröten zählen

Ministerpräsident Michael Kretschmer weiß, dass eine schwarz-grün-rote Koalition für einige in der CDU nicht einfach wird. Gerade dieser Umstand dürfte seinem Parteifreund Matthias Rößler wahrscheinlich erneut das Amt des Landtagspräsidenten bescheren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1616 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    6
    Interessierte
    05.09.2019

    Die wolten doch ´niemals`mit den Grünen regieren , da können sie sich doch auch mit der AfD engagieren , mit der man ´niemals` wollte ..... oder gibt es da noch einen nie-niemals ???

  • 4
    1
    DTRFC2005
    05.09.2019

    @Nixnuzz: Also nicht bei uns :-) und wenn man so die üblichen Kommentare liest, auch nicht bei anderen.

  • 4
    2
    Nixnuzz
    05.09.2019

    @DTRFC2005: Klare aber zuspäte Erkenntnis? ..;-)

  • 5
    3
    DTRFC2005
    05.09.2019

    @sunhiller:" ..den größten gemeinsamen Nenner findet" - etwa mit der AFD ? Dann hätte man doch gleich CDU wählen können und so mancher Stress hätte vermieden werden können.

  • 6
    6
    cn3boj00
    04.09.2019

    Wenn man die Parteien auf der Bank richtig einsortiert müssten links die Linken, dann die Grünen, dann die SPD (oder umgekehrt?), die CDU und rechts die AfD sitzen. Jedem sollte auffallen, dass es eine Partei links, eine rechts und 3 in der Mitte gibt. Wieso sollen die nicht zusammengehen? Schwarz-Grün funktioniert in BaWü oder Hessen, Schwarz-Rot sind wir gewohnt, wieso soll das nicht funktionieren? Dass die Freunde von Blau da gleich wieder Bescheid wissen wie schlecht das wird wundert mich nicht.

  • 8
    4
    Malleo
    04.09.2019

    Regierungsbildung a la Sachsen (und nicht nur da)
    "Der Feind meines Feindes ist mein Freund"

  • 16
    6
    Hinterfragt
    04.09.2019

    "...man den größten gemeinsamen Nenner..."
    Nun, da gibt es dummerweise auch nur den einen und das ist Verhinderung der AfD.
    Und das bringt noch lange keine funktionierende Regierungsarbeit ...

  • 13
    5
    Lesemuffel
    04.09.2019

    "wenn Konservative Kröten zählen" - das ist 'ne witzige Überschrift. Es war doch "wohltuend" und "beeindruckend" wie er (Kretzschmer) noch mal daran erinnert wurde, die realen Konservativen weiterhin auszugrenzen. Man dürfe nicht nur eine Regierung bilden "um die AfD zu verhindern". Aber das tun sie ja. Und dieser Zusammenschluss will Fortschritte für Sachsen, einen Politikwechsel für Sachsen bringen? Ob da fünf Jahre reichen? Zunächst mal müssen die in 30 Jahren angehäuften Probleme gelöst werden, die sie selbst verursacht haben. Aber vielleicht klappt es diesmal mit den GRÜNEN besser?

  • 7
    20
    gelöschter Nutzer
    04.09.2019

    @sunhiller: Der Meinung sein können Sie gerne. Entscheiden tut aber der Wahlgewinner.

  • 17
    7
    sunhiller
    04.09.2019

    @Blackadder...Eine Koalition lebt vom Kompromissen und Verhandlungen.

    Völlig richtig !

    Allerdings sucht man sich da Partner, mit denen man den größten gemeinsamen Nenner findet.
    Hier allerdings wollen sich Partner finden,die schon eine grundverschiedene Weltanschauung trennt !

  • 23
    13
    Hinterfragt
    04.09.2019

    "Ganz im Gegensatz zu den Blauen, die alles schlecht reden und rückwärtsgewandte Politik machen."

    Ha, Ha!
    Also für den Rückgang der Polizisten, Schulen in gutem Zustand, des Straßenzustands, Ärztezahl, ... ist also die AfD verantwortlich?
    Wie war das mit schlechtreden?
    Diese Politik haben die gemacht, die sich jetzt wiederum festkitten wollen!

  • 13
    13
    gelöschter Nutzer
    04.09.2019

    @sunhiller: Es stimmt also, einige hier haben sich nie mit Koalitionsverhandlungen beschäftigt. Welche Partei hat denn jemals bei Koalitionsverhandlungen ihr kompletten Wahlprogramm durchbekommen. Keine, niemals. Eine Koalition lebt vom Kompromissen und Verhandlungen.

  • 13
    21
    steph58
    04.09.2019

    #sunhiller#
    Ich bin sicher, das Kenia in Sachsen funktionieren wird. Denn es sind drei Parteien, die für Sachsen etwas erreichen wollen. Koalitionen müssen nun mal kompromissfähig sein. So ist das in einer funktionierenden Demokratie.

    Ganz im Gegensatz zu den Blauen, die alles schlecht reden und rückwärtsgewandte Politik machen.

  • 19
    13
    sunhiller
    04.09.2019

    Wenn hier wirklich alle drei Parteien ihre eigenen Wahlprogramme umsetzen wollen, wird es Neuwahlen geben.
    Ganz sicher.
    Aber es wird dann wohl doch eine Verhinderungskoalition werden.
    Also fünf Jahre streiten, ohne Fortschritte.

  • 17
    7
    CPärchen
    03.09.2019

    Eigentlich müssten die Grünen ein fettes Dankesschreiben an die AfD schicken. Ohne deren fulminantes Ergebnis hätte es sonst für schwarz-rot gereicht :D

  • 18
    14
    gelöschter Nutzer
    03.09.2019

    Viel "spass" beim schlucken. Das Popcorn bitte.