Wer zahlt für Wasserschaden?

Ein gerissener Schlauch machte Brigitte Fischers Wohnung unbewohnbar. Nun kämpft sie für finanzielle Entschädigung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    08.09.2013

    Das die eigene Hausratversicherung hier nur begrenzt beispringt ist einzusehen. Die Haftpflicht des Verursachers hingegen kann sich nicht aus der Verantwortung stehlen. Das sie das natürlich versuchen ist quasi ein allgemein gängiges Prozedere. Hier muß man in der Sache hart bleiben. Es geht um Ihr gutes Recht. Die Versicherungen spekulieren doch geradezu darauf das Anspruchsteller aufgeben. Die Haftpflicht der Diakonie steht in der Pflicht den Schaden der aus dem Verantwortungsbereich ihrer Mandantin entstanden ist zu begleichen. Ansonsten wäre jegliche Haftpflichtversicherung überflüssig. Sie sollten zumindest mit einen Anwalt die Sache besprechen und die sich die Erfolgsaussichten einer Klage aufzeigen lassen. Das ist aber auch nur ein laienhafter Rat meinerseits.