Wie weiter mit der Ibug-Fläche? Eine Stadt ringt um Lösungen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das ehemalige Bahnbetriebswerk in Reichenbach ist mit Altlasten verseucht. Trotzdem soll dort ein Gewerbegebiet entstehen. Möglich ist das. Doch es wird wohl richtig teuer.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    17.02.2020

    Ist es nicht besser solche Brachen aufzubereiten und als neuen Industriestandort zu etablieren, als ständig neue intakte Flächen zu "verbrauchen" um sie dann irgendwann ebenso wie dieses Gelände zu hinterlassen? Das gleiche würde ich für den Hambacher Forst vorschlagen. Sicher gibt es auch da in der Nähe Flächen, die saniert werden müssen und zumeist gibt es auch eine Verkehrsanbindung, da es ja vorher schon genutzt wurde.
    Soll man den Unternehmen die Grundstücke günstig zur Verfügung stellen und die Sanierung des Bodens (nicht des Unternehmens!) fördern. Irgendwann sind mal alle Flächen verbraucht, wenn wir so weiter wirtschaften und erst dann werden wir erkennen, dass wir Geld und Autos nicht essen können ...