Wo Demokratie auf Bürokratie trifft

Viele Fragen, wenig Antworten - so geht es am Ende einer Sitzung des Vogtland-Parlamentes zu.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Tauchsieder
    02.05.2018

    Da gibt es sogar Beispiele aus dem LRA, wie mit solchen Leuten verfahren werden kann. Da gibt es heute noch Angestellte die aus den Altbundesländern zur Bewährung in den "Wilden Osten" geschickt wurden. Zwar mit Pushzulage und Beibehaltung ihres Beamtenstatus, aber immerhin.

  • 1
    0
    Zeitungss
    02.05.2018

    @WT: Schönes System, würde doch so mancher Diener in kürzester Zeit zum Sozialfall.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    02.05.2018

    Die Kreisräte sind die Bosse, Beamte und Angestellte sind Bedienstete (kommt von "den Bürgern dienen")! Das sollte sich fast dreißig Jahre nach der Wende bis in die Ämter herumgesprochen haben. Man kann unfähige/unwillige Staatsdiener die sich mit dem dienen keine Mühe geben (wollen) leider nicht einfach kündigen, aber: Man kann ihnen dementsprechende Beurteilungen schreiben, dann wirkt sich das auf die Beförderungsintervalle aus - das geht dann an den Geldbeutel und ans Prestige. Auch Rückgruppierung wären ein probates Mittel. Das könnte helfen? Versucht es mal liebe Kreisräte und -Rätinnen!