"Wunderland" kommt ans Netz

Die Kita in Börnichen wird an die zentrale Kläranlage angebunden. Die Verhandlungen mit dem ZWA liefen seit 2015.

Börnichen.

In Börnichen könnte eine sich schon seit Jahren hinziehende Geschichte nun ein ganz schnelles Ende finden. Die Anbindung der Kindertagesstätte "Wunderland" an das öffentliche Abwassernetz soll Bürgermeister Frank Lohr (parteilos) zufolge "so schnell wie möglich, am besten übers Wochenende" erfolgen, um den Betrieb in der Einrichtung am Försterweg nicht zu beeinträchtigen. Den Auftrag, den Anschluss und die Verrohrung bis zur Straße vorzunehmen, hat der Gemeinderat einstimmig einem örtlichen Unternehmen erteilt. Der Baggerbetrieb hatte unter drei Bietern mit 12.600 Euro das wirtschaftlichste Angebot abgegeben.

Die Kita gehört zu insgesamt 20 Gebäuden an Försterweg, Haupt- und Dorfstraße, deren Abwasser nun auch in die zentrale Kläranlage geleitet werden können. Dem gingen Arbeiten voraus, die der Zweckverband Kommunale Wasserver-/Abwasserentsorgung "Mittleres Erzgebirgsvorland" (ZWA) im vergangenen Jahr vornehmen ließ. Um das Abwasser in die über einen Kilometer entfernte zentrale Kläranlage in der Alten Siedlung leiten zu können, waren eine mehrere hundert Meter lange Druckleitung und eine Pumpstation im Kreuzungsbereich Dorfstraße/Försterweg notwendig. Gesamtkosten: rund 221.000 Euro.

Auf diese Lösung hatten sich ZWA und Gemeinde Ende 2017 nach langem Hin und Her geeinigt. Bis dahin hatte der Verband seit 2015 mehrere Kurskorrekturen vornehmen müssen. Denn alle Versuche, in der "Problemzone" des Ortes eine Kläranlage zu bauen, waren aus verschiedenen Gründen gescheitert.

Eine von der Gemeinde favorisierte Variante war dem ZWA zu teuer, da sie statt der vorgesehenen 190.000 Euro mehr als das Doppelte gekostet hätte. Andere Pläne scheiterten wiederum am Widerstand von Anwohnern, die eine Geruchsbelästigung befürchteten. Das Vorhaben, die Pumpstation auf dem Gelände der Kita zu errichten, war wegen Bedenken des Landesjugendamtes und einer Unterschriftenaktion von Eltern verworfen worden.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.