242 Schnellverfahren wurden beantragt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Landkreis.

Die Staatsanwaltschaft Zwickau hat seit der Einführung der beschleunigten Strafverfahren am 1. März 2019 insgesamt 242 entsprechende Anträge beim Amtsgerichten Zwickau gestellt. Laut Justizministeriums wurde in 178 Fällen eine Hauptverhandlung durchgeführt, fünf Anträge lehnten die Richter ab. In den anderen Fällen ergingen Strafbefehle, das Verfahren wurde gegen eine Geldauflage eingestellt oder mit einem anderen bereits laufenden Verfahren verbunden. Der überwiegende Teil der Verfahren endete mit einer Verurteilung zu Haft- oder Geldstrafen. In einem Fall wurde der Angeklagte freigesprochen. In den beschleunigten Verfahren sollen mutmaßliche Täter schneller vor Gericht gestellt und verurteilt werden. In den meisten Fällen landeten dabei Ladendiebe schon wenige Tage nach der Tat vor dem Richter. Verhandelt wurden auch Unterschlagungen, Betrug, Untreue und Verkehrsstraftaten. (nkd)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.