Ärger um öffentliche Toilette

Das WC am Teichplatz ist immer noch geschlossen. Manche Meeraner finden deshalb eine andere Lösung - zum Unmut eines Eisverkäufers.

Meerane.

Ein Mann geht an der Eisdiele Noske am Teichplatz in Meerane vorbei. Bernd Noske tritt vor die Theke. "Das will ich nicht noch einmal sehen", sagt der Eisverkäufer zu dem Passanten. Noskes Problem: Er hat beobachtet, wie der Mann auf seinem Parkplatz hinter dem Geschäft uriniert hat. Eine öffentliche Toilette gibt es nicht. Denn das WC, das sich direkt neben der Eisdiele befindet, ist seit Oktober vergangenen Jahres geschlossen. "Aufgrund von Vandalismus kann das öffentliche WC derzeit leider nicht genutzt werden", steht auf einem Zettel an der Tür. Das Einwerfen von Münzen ist also zwecklos.

Für Noske doppelt ärgerlich. Denn wer nicht hinter einem Auto fürs "Geschäft" verschwindet, taucht im Laden auf. "Die Leute wollen dann bei uns auf die Toilette gehen." An dieser Situation wird sich zumindest dauerhaft nichts ändern. Laut Bürgermeister Lothar Ungerer (parteilos) bleibt die Toilettenanlage außer zu Veranstaltungen auf dem Teichplatz geschlossen. Der Bürgermeister hatte bereits kurz nach der Schließung der Toilette vorgerechnet, dass 1300 Euro investiert werden müssten, um sie wieder nutzen zu können. Die Betriebskosten belaufen sich auf rund 8000 Euro. Die Einnahmen durch den Münzeinwurf liegen allerdings nur bei 240 Euro pro Jahr.


Damit die Stadt aber nicht gänzlich ohne öffentliche Toilette dasteht, wird derzeit die Öffnung des WCs am Bahnhof vorbereitet. Das hat Ungerer in der jüngsten Stadtratssitzung mitgeteilt. Auch diese Toilettenanlage musste wegen Vandalismus im August vergangenen Jahres geschlossen werden. Dort wurden Tür- und Schließsysteme beim Versuch, an Geld zu kommen, stark demoliert. Laut der Stadtverwaltung kostet die Reparatur des WCs etwa 5200 Euro. Die Betriebskosten liegen hier bei 7750 Euro.

Die Einnahmen fallen an dieser Anlage jedoch etwas höher aus als beim WC am Teichplatz. Rund 800 Euro kommen der Stadtkasse pro Jahr zugute. Um sich gegen teure Vandalismusschäden zu schützen, will die Verwaltung am Bahnhof ein Coin-System installieren. Dabei muss der Nutzer für 50 Cent einen Coin am Automaten ziehen und diesen in die Schließvorrichtung am WC werfen.

Stadtrat Wolf-Dieter Stöckl (Freie Wählervereinigung) unterstützt die Entscheidung der Verwaltung, zumindest eines der beiden öffentlichen WCs wieder zu öffnen. "Es wäre natürlich schöner, wenn beide Toiletten genutzt werden könnten", sagt Stöckl. Bei einer derart starken Verschmutzung, wie sie am Teichplatz stattfand, sei dies allerdings nicht ohne Weiteres möglich. Dieser Meinung schließt sich Stadtrat Lothar Schilling (Linke) an: "Ich hoffe, dass die Meeraner zukünftig respektvoller mit der Toilettenanlage umgehen."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...