Am Abend ist der Pressenpark geöffnet

Bei den Tagen der Industriekultur in der Region Zwickau laden 15 Unternehmen zu einer Spätschicht ein.

Crimmitschau/Glauchau.

Eine außergewöhnliche Spätschicht können am 21. September Besucher in den Firmen H&T Produktionstechnologie und Westfalia Presstechnik am Crimmitschauer Gewerbering erleben. Zwischen 14 und 21 Uhr lassen die Geschäftsführer Christian Gerlach und Nico Beltrame gemeinsam mit ihren Teams hinter die Kulissen dieser Unternehmen schauen, die seit 20 beziehungsweise 15 Jahren in der Pleißestadt ansässig sind. So können sich Besucher innerhalb eines Rundgangs zum Beispiel im Pressenpark oder in der Montage umschauen. Die beiden Firmen sind unter anderem Zulieferer für die Automobilindustrie, fertigen zum Beispiel Bauteile für Fahrzeugsitze. "Wir bieten einen interessanten Einblick in unsere Produktion und stellen auch unsere Ausbildungsberuf vor", sagte am Donnerstag innerhalb einer Pressekonferenz zu den Tagen der Industriekultur Christian Gerlach von H&T. Die zwei Crimmitschauer Unternehmen gehören zu 15 Firmen und Institutionen, die innerhalb einer Spätschicht ihren Arbeitsalltag vorstellen. "Wir beteiligen uns als Zeitsprungland zum zweiten Mal an den Tagen der Industriekultur und konnten die Anzahl der Teilnehmer fast verdoppeln", sagte Sandra Meyer, Projektassistentin der Tourismusregion Zwickau.

Die Tage der Industriekultur beginnen mit einer Frühschicht nur für Kinder. In der Westsächsischen Hochschule Zwickau können Mädchen und Jungen am 21. September zwischen 8.30 und 15.30 Uhr spezielle Führungen erleben. Die kleinen Forscher lernen die Labors kennen und experimentieren selbst.

Für alle Führungen in den Unternehmen zwischen Lichtenstein und Crimmitschau muss sich angemeldet werden. Ebenso wie für die Angebote innerhalb des Zeitsprungtages am 22. September. Die Anmeldebestätigung gilt als Eintrittskarte für die Führungen. "Im vorigen Jahr war der Ansturm zum Teil so groß, dass Unternehmen gleich weitere Rundgänge angesetzt haben", sagte Sandra Meyer.

Anmeldungen zu den Führungen und weitere Informationen über Internet.

tagederindustriekultur


Werkzeugmaschinenfabrik öffnet am 21. September

In Glauchau finden am 21. September bei der Werkzeugmaschinenfabrik Glauchau von 15 bis 18 Uhr stündlich Werksführungen statt. Zudem gibt es eine Ausstellung zur Firmengeschichte. Kulinarisch wird es bei der Friweika in Remse, die ihre Betriebsführungen mit Verkostungen ihrer Produkte verbindet. Zwischen 14 und 18 Uhr ist zum Besuch Gelegenheit.

Zum Zeitsprungtag am 22. September können Interessierte in Glauchau Wasser auf eine neue Art und Weise entdecken. In der Tuchfabrik Gebrüder Pfau in Crimmitschau erleben Besucher Produktionsschritte der Tuchherstellung hautnah. In Hohenstein-Ernstthal werden die historischen Stätten der Weberei, Strumpfwirkerei und Metallindustrie besucht. (rdl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...